Regisseur

Regisseur
© ponsulak ID:167205180 stock.adobe.com

Berufsbild

Das Herzstück fast jeder Theateraufführung oder Spielfilms ist die lenkende Hand eines Regisseurs, eines einzigartigen Fachmanns, der die Verantwortung für den gesamten Produktionsprozess übernimmt und fast jeden Aspekt der Inszenierung gestaltet. Regisseure wählen Schauspieler aus und besetzen Rollen, stellen das Produktionsteam zusammen und beaufsichtigen es, geben Richtlinien für die Gestaltung vor, leiten Proben und verwalten den Produktionsplan des Projekts, um sicherzustellen, dass alle einzelnen Teile ineinandergreifen.

Das Wichtigste dabei ist, dass sie ein einheitliches Verständnis des Drehbuchs und eine besondere Vision für die Inszenierung liefern, was ein einzigartiges Bühnenbild, einen visuellen Stil, eine bestimmte Stimmung oder ein interessantes Designkonzept bedeuten kann, das mit den Themen des Textes spielt.

Die spezifischen Aufgaben variieren je nach Rolle und Art des Theaters, aber zu den üblichen Aufgaben eines Regisseurs gehören:

  • Programm- und Finanzplanung
  • Zusammenarbeit mit Autoren im Rahmen von Workshops oder Drehbuchentwicklungsprogrammen
  • Anpassung des Drehbuchs und, wenn es sich um ein neu geschriebenes Stück handelt, Zusammenarbeit mit dem Autor oder mit anderen Dramatikern
  • Aufschlüsselung des Drehbuchs, Analyse und Untersuchung des Inhalts und Durchführung einschlägiger Recherchen
  • Übersetzung und Interpretation von Drehbüchern
  • Durchführung von Castings für Produktionen, Auswahl und Anstellung von Designern, Musikern usw.
  • Zeitmanagement und Organisation von mitwirkenden Personen und Räumlichkeiten
  • Teilnahme an Produktionsbesprechungen mit Bühnenbildnern
  • Organisation von Proben
  • Kommunikation mit allen Beteiligten, einschließlich Schauspielern, dem Kreativteam, dem Produktionsteam und den Produzenten
  • Besuch von Voraufführungen und Vorbereitung detaillierter Notizen für die Schauspieler und das Kreativ- und Produktionsteam
  • Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit für die Produktion durch Interviews und Diskussionen.

Ausbildung

Es gibt ein Sprichwort im Theater: „Jeder will Regisseur sein.“ Vielleicht hat es etwas mit der Illusion zu tun, dass Regisseure den ganzen Tag vor der Bühne stehen und Leute anschreien, damit sie etwas für sie tun. Falls das jedoch der Grund ist, warum man Regisseur werden will, sollte man die Bühne besser links liegenlassen. Denn beim Regieführen geht es um so viel mehr als nur um ein Megaphon.

Regelung der Ausbildung

Für viele ist diese leitende Position der Höhepunkt einer langen Theaterkarriere, in der man sich von der Bühnen- und Technikcrew zunächst zum leitenden Ausstatter, Bühnenmanager oder Produktionsleiter, dann zum Regieassistenten und schließlich zum Regisseur hochgearbeitet hat. Doch nicht jeder nimmt den gleichen Weg: Einige beginnen ihre Karriere als Regisseur, indem sie ihre eigenen Stücke produzieren oder eine kleine Theatergruppe gründen, während andere als Schauspieler erfolgreich sind, bevor sie sich als Regisseur versuchen. Für Regisseure bedeutet Erfolg, dass sie von renommierten Häusern angeheuert werden, um hoch budgetierte Produktionen zu leiten, dass sie langfristige Positionen bei Theatergruppen oder Universitäten finden oder dass sie als künstlerischer Leiter an die Spitze einer Theatergruppe aufsteigen.

Dauer der Ausbildung

Um Regisseur zu werden, ist keine formale Ausbildung erforderlich. Allerdings kann ein Abschluss in Theaterwissenschaften den Weg zu einer Karriere als Theaterregisseur ebnen. Mittlerweile werden an vielen Hochschulen auch spezielle Studiengänge für angehende Filmregisseure angeboten, zum Beispiel der Bachelor Film & Fernsehen an der Hochschule Macromedia, der 6 oder 7 Semester dauert.

Bei den meisten Bachelor-Studiengängen können die Studierenden einen Schwerpunkt wählen. Wer also den Beruf des Regisseurs anstrebt, sollte sich nach Schulen umsehen, die „Regie“ als Schwerpunkt anbieten. Ein weiterer großer Vorteil des Studiums ist, dass man mit ziemlicher Sicherheit die Möglichkeit hat, selbst Regie zu führen. Am besten eignet sich ein Regiestudium (Grund- oder Aufbaustudium), bei dem der Schwerpunkt auf der Praxis und nicht nur auf der Theorie liegt, um einen Eindruck davon zu bekommen, was Regiearbeit wirklich bedeutet.

Abschluss und Ausblick

Die meisten Regisseure sind unabhängige Auftragnehmer, die von Theaterproduzenten und -unternehmen auf Projektbasis angestellt werden, wobei einige von ihnen auch Vollzeitstellen bei Theaterunternehmen oder bei universitären Theaterabteilungen als Professoren oder Lehrkünstler haben. Der Einstieg in diesen Bereich gilt als schwierig, denn angehende Regisseure können das Handwerk nicht erlernen, ohne es selbst zu praktizieren, und sie können erst dann eingestellt werden, wenn sie ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben.

Angehende Regisseure sollten alles, was sie können, über Theaterregie, Produktion, Design, Schauspiel und mehr lernen – und wenn sich keine ersten Gelegenheiten ergeben, sollten sie sich ihre eigenen schaffen, indem sie selbständig Aufführungen produzieren und inszenieren. Darüber hinaus ist der Aufbau eines Netzwerks von Kontakten und eines soliden Rufs in der Branche von entscheidender Bedeutung, um Jobs zu bekommen, die sich oft über Mundpropaganda ergeben.

Ausblick nach der Ausbildung

Theaterregisseure arbeiten in der Regel freiberuflich. Das heißt, sie werden von verschiedenen Theatern und Theatergesellschaften auf der Basis von einzelnen Stücken angestellt, anstatt eine Festanstellung zu haben. Für erfahrene Regisseure gibt es einige Stellen als „künstlerischer Leiter“, die die Leitung eines Theaters oder einer Theatergruppe umfassen, aber auch die Regie von Stücken beinhalten können. Manche Regisseure leiten auch ihre eigene Theatergruppe, vor allem, wenn sie ganz am Anfang stehen.

Eine weitere Möglichkeit für Regisseure ist die Arbeit bei Film und Fernsehen – erfahrene Regisseure können dies mit der Arbeit am Theater kombinieren oder ganz zu Film und Fernsehen wechseln.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Regisseure

Viele Regisseure haben keine formale Ausbildung und entwickeln die erforderlichen Fähigkeiten im Rahmen ihrer Tätigkeit ständig weiter. Nur wenige Spielstätten können es sich leisten, Fortbildungsmaßnahmen zu finanzieren, und als freiberuflicher Regisseur muss man diese ohnehin selbst finanzieren.

Einige Schauspielschulen bieten spezielle Fortbildungskurse für Regie in Fächern wie Bühnenmanagement oder technisches Theater an. Der Berufsverband für Theater- und Opernregisseure in Deutschland ist der Bundesverband Regie (BVR). Auch die Mitgliedschaft beim BVR kann Möglichkeiten zur Vernetzung und beruflichen Weiterentwicklung eröffnen.

Zudem sollte man sich als Regisseur ständig durch die Lektüre von Fachzeitschriften über die neuesten Nachrichten und Meinungen in der Branche auf dem Laufenden halten. Dies kann nützlich sein, um zukünftige Karrierechancen zu erkennen.

Weiterführende Links

Gehälter und Gehaltsdaten zum Regisseur:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 35.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 51.800€ bis 24.850€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: