Linkbuilder

Der Linkbuilder ist unverzichtbar in jedem guten Team für das Marketing. Durch seine Recherche, sowie durch seine Integration von Links in Websites und Webprojekte ermöglicht er eine bessere Auffindbarkeit von Homepages. Wenn er nicht festangestellt ist, arbeitet der Linkbuilder auch sehr häufig als Freelancer.

Es handelt sich hierbei um einen sehr vielseitigen Beruf, der im Marketing in allen Branchen immer gebraucht wird. Denn ohne effektives Linkbuilding hat man als Unternehmer mit seinem Onlineangebot eine deutlich geringere Reichweite. Das Linkbuilding ist so zu einem unverzichtbaren Bestandteil der modernen Suchmaschinenoptimierung geworden und muss bis in die heutige Zeit von Profis und in händischer Arbeit durchgeführt werden.

Linkbuilding
© Mathias Rosenthal – stock.adobe.com -66748117

Die Ausbildung zum Linkbuilder

Der Linkbuilder ist kein Beruf, für den es eine klassische Ausbildung gibt. Man kann auch derzeit keinen zertifizierten Studiengang mit dem Ziel eines Berufsabschlusses durchführen. Grundsätzlich benötigt man für das Building von Links und Backlinks nur rudimentäre technische Kenntnisse, allerdings ein vertieftes Fachwissen über SEO (Suchmaschinenoptimierung) und das allgemeine Marketing.

Der Beruf des Linkbuilders bietet viele Einstiegsmöglichkeiten. Das macht ihn zu einer beliebten Lösung für Studenten, die sich im Bereich des Marketings oder der Informatik ausbilden lassen. Man braucht nur ein wenig technisches Fachwissen, sowie genügend Zeit, um in den Beruf einzusteigen. Dabei kann man durchaus attraktive Einkünfte erzielen. Eine ideale Lösung für junge Menschen und alle, die mit wenig Aufwand ein angemessenes Einkommen erzielen wollen.

Wichtig Tools in der Ausbildung:

Regelung der Ausbildung / Ablauf

Da es keine zertifizierte Ausbildung gibt, sind auch keinerlei Regelungen oder Einschränkungen bekannt. Wichtig ist, dass man eine gewisse Affinität zur Technik vorweisen kann und überdies hinaus über ein fundiertes Fachwissen in den Bereichen Marketing und Programmierung verfügt. Auch hier sind allerdings keine Zertifizierungen notwendig.

Dauer der Ausbildung

Sofern es eine einsteigende Beratung in das Thema gibt, ist diese in der Regel innerhalb von ein paar Stunden erschöpfend abgeschlossen. Linkbuilding kann wirklich jeder lernen, sodass eine vertiefte Beschäftigung mit der Materie nicht zwingend notwendig ist.

Abschluss der Ausblick

Es gibt keinerlei schulische oder berufliche Ausbildung in diesem Beruf. Der Abschluss erfolgt schlicht durch die Praxis. Hier gilt die Regel, dass eine große berufliche Erfahrung immer einen Vorteil darstellt.

Ausblick nach der Ausbildung

Wer in den Beruf einsteigt, der hat gute Chancen. Denn es herrscht in vielen Branchen ein stetiger Bedarf an Hilfskräften für das Marketing. Häufig arbeitet man von Zuhause aus und kann seine Tätigkeit als Freelancer entlohnen lassen. Auch der Aufbau einer Agentur mit entsprechenden Serviceangeboten kann eine gute Idee sein, mit der man mit nur wenig Aufwand gute Erträge erzielen kann.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Berufsbild

Viele Menschen nutzen den Beruf als Quelle für Nebeneinkünfte, oder bauen sich selbständig ein Unternehmen rund um ihre Tätigkeit auf. Da das Linkbuilding mit vergleichsweise wenig Aufwand sehr hohe Erträge ermöglicht, kann man diesen Beruf als Einstieg für eine weitere berufliche Qualifizierung ansehen. In welche Richtung die letztendlich geht, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Man kann im Marketing bleiben, oder sich mit seinen Einkünften eine völlig neue Alternative eröffnen.

Gehälter und Gehaltsdaten zum Linkbuilder:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 33.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 48.840€ bis 23.430€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: