Influencer

Influencer mit übertrieben vielen Smartphones
© photoschmidt ID: 233398432 stock.adobe.com

Aufgrund der Tatsache, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten das Internet bei uns als fester Bestandteil der Gesellschaft etabliert hat, sind auch immer mehr neuartige Berufe und Tätigkeitsfelder entstanden, die es vor dem Internet-Boom noch gar nicht gegeben hat. Viele Berufe konnten zwar einige Tätigkeiten und Geschäftszweige auf das Internet ausweiten (wie z. B. bei einem Lieferdienst, bei dem nun auch über das Internet bestellt werden kann), aber es sind im Zuge der Digitalisierung eben auch völlig neue Berufe entstanden. Ein Beruf, der dabei insbesondere von zahlreichen jungen Leuten beobachtet und mitunter auch angestrebt wird, ist der Job des Influencers.

Wer sich öfter mal auf sozialen Medien aufhält, der dürfte die Berufsbezeichnung des Influencers durchaus schon das ein oder andere Mal gehört haben. Viele denken dabei sofort an bestimmte Personen, die in der Öffentlichkeit für ausgesuchte Produkte werben. Dieser Job beinhaltet zwar unter anderem auch derartige Aufgaben – allerdings fallen für Influencer in ihrem Arbeitsalltag noch eine ganze Reihe anderer Tätigkeiten an. Darüber hinaus unterscheiden sich die Rahmenbedingungen dieses Berufes – vor allem der Weg dorthin – maßgeblich von den Rahmenbedingungen vieler anderer Jobs.

Was tut ein Influencer?

Wenn es um die eigentliche Tätigkeit von Influencern geht, dann werden diese oft als “moderne Litfaßsäulen” bezeichnet. Sie posten unterschiedliche Beiträge zu bestimmten Themen auf sozialen Medien. Diese Posts sollen die Follower des Influencer-Profils auf eine gewisse Art und Weise inspirieren, bzw. beeinflussen. Daher kommt auch die Bezeichnung des Influencers (zu Deutsch: Beeinflusser). Meist zielen diese Beeinflussungsversuche in den Posts darauf ab, dass die Follower etwas Bestimmtes kaufen sollen. In der Regel geschieht dies durch Werbung, die in den jeweiligen Social-Media-Posts eingebaut wird.

Es gibt für viele unterschiedliche Bereiche diverse Influencer. Während die einen über YouTube-Videos Sportartikel vorstellen und bewerben, stellen andere Influencer durch besondere Bilder Kosmetik- und Beauty-Produkte auf ihren Instagram-Kanälen vor. Influencer können also nicht nur für eine große Bandbreite von Artikeln und Dienstleistungen Werbung machen, sondern tun dies auch über verschiedenste soziale Medien. Das A und O für einen kommerziellen Erfolg dieser Arbeit ist die Reichweite des jeweiligen Influencers. Je mehr Follower ein Influencer auf seinen Social-Media-Kanälen hat, desto mehr Menschen sehen die darauf vorgestellten Produkte. Und je mehr Menschen diese Produkte sehen, desto mehr potenzielle Kunden schafft der Influencer für die beworbenen Inhalte.

Unübliche Voraussetzungen

Im Gegensatz zu den meisten anderen Berufen auf dem Arbeitsmarkt müssen keine der üblichen Voraussetzungen (wie etwa ein bestimmter Notenschnitt im Abschlusszeugnis) erfüllt werden, um den Job des Influencers zu ergreifen. Des Weiteren ist auch keine abgeschlossene Berufsausbildung (oder ähnliches) notwendig, um mit der Arbeit als Influencer zu beginnen.

Da diese ganzen formalen Voraussetzungen hier wegfallen, wissen viele Interessenten nicht, welche Schritte sie unternehmen müssen, um als Influencer durchstarten zu können. Im Grunde muss man als Influencer lediglich über ein paar bestimmte Charaktereigenschaften verfügen, sowie über einige Kenntnisse im technischen Bereich.

Optimalerweise sollten die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

– Offenheit
Kreativität
– Toleranz
– Know-how in Video- und Bildbearbeitung
– Eine gute Kameraführung
– Ein hervorstechendes Profil

Was tut nun aber jemand, der als Influencer anfangen möchte? Im Prinzip reicht es schon, ein Profil bei einem der vielen sozialen Netzwerke anzulegen, und im Anschluss dann einfach nur regelmäßig für qualitativ guten Content auf den entsprechenden Kanälen zu sorgen.

Da es keine Ausbildung oder Zugangsprüfung dafür gibt, kann praktisch jeder Interessierte sofort loslegen. Wichtig ist dabei nur, dass man sich als angehender Influencer immer darüber bewusst ist, was die eigenen Follower (bzw. Kunden) sehen möchten. Während sich Instagram-Nutzer vor allem an schön gestalteten Bildern erfreuen, ziehen YouTube-Nutzer aus unterhaltsamen Video-Inhalten ihren Mehrwert für sich. Sollte im Laufe der Zeit irgendwann erstmalig ein interessierter Werbepartner auf einen zukommen, dann ist es ab diesem Zeitpunkt sehr wichtig, auch immer die jeweiligen Dienstleistungen und Produkte des Werbepartners auf möglichst attraktive Weise vorzustellen.

Mehr Reichweite generieren

Wie bereits erläutert, steht die Anzahl der Follower eines Influencers in direktem Zusammenhang mit dem zu erwartenden finanziellen Erfolg. Je mehr Reichweite ein Influencer-Kanal hat, desto größer die potenzielle Kundschaft. Im Folgenden sind noch einige Tipps aufgelistet, mit deren Hilfe sich die Reichweite eines Influencers nochmals deutlich vergrößern lässt.

Posts genau planen:
Der Content eines Influencers sollte nicht nur für die Follower qualitativ zufriedenstellend sein, sondern vor allem auch sorgfältig geplant sein. Als Influencer sollte man genau planen, wann man auf welche Weise etwas postet, bzw. veröffentlicht. Es ist also ratsam, sich schon im Vorfeld immer einen genauen Plan für alle kommenden Postings zurechtzulegen. Ist man jedoch aufgrund von Urlaub oder sonstigen Ursachen für eine gewisse Zeit nicht zu den üblichen Postings in der Lage, so sollte dies im Vorfeld mit den Followern offen kommuniziert werden.

Hashtags richtig nutzen:
Damit Follower und Interessenten eines bestimmten Themas in den sozialen Medien auch bestimmte Posts wiederfinden, sollten Influencer ihre Postings immer mit einem zum Thema passenden Hashtag versehen. Im Vorfeld ist es daher als Influencer sehr empfehlenswert, auf Instagram nach beliebten und sinnvollen Hashtags für die eigenen kommenden Posts zu suchen. Wichtig ist dabei nur zu beachten, dass die beliebtesten Hashtags nicht zwangsläufig die besten sind, da unter beliebten Hashtags gerne mal mehrere Millionen Bilder zu finden sind, sodass die eigenen Bilder unter diesem Hashtag schnell in der Masse untergehen können.

Wiedererkennungswert:
Der Beruf des Influencers erregt gerade bei vielen jungen Leuten oftmals großes Interesse. Insofern ist es als Influencer von größter Wichtigkeit, sich so gut wie möglich von der großen Masse an anderen Influencern abzuheben. Dies kann durch verschiedenste Dinge erreicht werden, wie beispielsweise durch die regelmäßige Nutzung des immer gleichen Filters. Oder auch, in dem man als Influencer ausschließlich Fotos und Videos zu einem bestimmten Thema postet, sodass man als Follower den Influencer direkt gedanklich mit einem bestimmten Themengebiet verknüpfen kann.

Aktuell bleiben:
Damit man als Influencer zu einem bestimmten Thema weiterhin im Gespräch bleibt, muss man sich sowohl bei dem Thema selbst, als auch beim Thema “Social-Media” allgemein immer auf dem Laufenden halten. Ein gutes Beispiel dafür war bei Instagram die damalige Einführung von Videos und Storys. Zu diesem Zeitpunkt waren diese Neuerungen um einiges gefragter als die üblichen Bilder. Insofern haben zu dieser Zeit sehr viele Influencer auf Instagram, die sich bei der Content-Erstellung vermehrt auf diese neuen Inhalte konzentriert haben, mit großer Wahrscheinlichkeit eine deutliche Menge an Followern dazugewinnen können.

Gehälter und Gehaltsdaten zum Influencer:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 50.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 74.000€ bis 35.500€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: