Bildung, Weiterbildung und Berufschancen – warum lebenslanges Lernen im Beruf so wichtig ist

© Rudie – Fotolia.com
© Rudie – Fotolia.com

Studium oder Ausbildung? Die Mehrzahl der Abiturienten hat sich in den vergangenen Jahren für eine akademische Ausbildung entschieden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) von 2012. Die Zahl der Auszubildenden in einem Betrieb lag bei etwa 1,46 Millionen.

Schulabgänger haben neben der Ausbildung in einem Betrieb oder der Aufnahme eines Studiums auch die Möglichkeit, ein duales Studium zu wählen. Hier wird eine Ausbildung in einem Betrieb oder in einer Berufsakademie mit einem Studium kombiniert und endet sowohl mit einem staatlich anerkannten Berufsabschluss als auch mit einem Bachelorabschluss.

Die Entwicklung neuer Technologien und Strategien führt dazu, dass sich viele Berufsbilder im Laufe der Zeit gewandelt haben und sich nach wie vor verändern. Um mit der Konkurrenz Schritt halten zu können, ist für die Arbeitgeber nicht nur die Anschaffung modernster Arbeitsgeräte wichtig, sondern auch die Ausbildung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Auch Arbeitnehmer und Schulabgänger sollten sich ranhalten und sich um ihre berufliche Qualifikation kümmern, um im Job fit und up to date zu bleiben.

Lebenslanges Lernen – was bedeutet das?

Nach der beruflichen Ausbildung oder dem Studium ist noch lange nicht Schluss. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung beschreibt in einem Bericht zum Thema Weiterbildung, das lebenslanges Lernen nicht nur dazu beiträgt, das private und berufliche Leben individuell gestalten, sondern auch demografischen Veränderungen positiv begegnen zu können. Lebenslanges Lernen bedeutet, sein Wissen und Können zu festigen und sich weiterzuentwickeln.

Warum ist Weiterbildung so wichtig, und welche Vorteile bietet sie?
Eine Weiterbildung bringt einen nicht nur beruflich weiter, sondern auch persönlich. Schon während der Schulzeit, der Ausbildung und des Studiums werden die ersten Weichen für die berufliche Zukunft gestellt. Doch auch im Anschluss der Ausbildung lohnt sich die Weiterqualifikation oder eine Spezialisierung. Die berufliche Perspektive wird so positiv beeinflusst und am Ende winkt ein neuer, besser bezahlter Arbeitsplatz, mehr Verantwortung und mehr Anerkennung von Kollegen und Vorgesetzten.

Globalisierung, der demografische Wandel, Fachkräftemangel und technischer Fortschritt sind nur einige Gründe, die für eine Weiterbildung sprechen. Viele Firmen arbeiten mit Partnern im Ausland zusammen. Die Fremdsprachenkenntnisse reichen dafür oft nicht aus. Kulturelle Missverständnisse haben schon dazu geführt, dass Verträge nicht zustande gekommen sind. In einem Sprachkurs werden alle wichtigen Vokabeln und Redewendungen erlernt und die Schüler erfahren zudem etwas über das jeweilige Land, dessen Einwohner und Kultur. Die Teilnehmer des Sprachkurses lernen außerdem in der neu erlernten Sprache zu kommunizieren und verlieren so die Angst vor dem Dialog mit den ausländischen Partnern.

Im technischen Bereich werden ständig neue Maschinen und Arbeitsgeräte entwickelt. Ohne Kenntnisse ist eine solche Neuanschaffung für ein Unternehmen wertlos. Alle Funktionen und Wartungsmaßnahmen werden den Fachkräften bei einer Weiterbildungsmaßnahme beigebracht. Hilfsarbeiter ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung können diese fehlenden Qualifikationen in einem Fernstudium oder einem Abendkurs nachholen. Das sichert nicht nur langfristig den Job, sondern bietet auch Aussicht auf eine besser bezahlte Stelle. Auch für Wieder- und Quereinsteiger lohnt sich eine Weiterbildung, um sich wieder auf dem Arbeitsmarkt etablieren zu können.

Wie sehen die Berufschancen nach einer Weiterbildung aus?

 

© Rudie – Fotolia.com
© Rudie – Fotolia.com

In der DIHK „Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014“ wurde festgestellt, dass die Berufschancen nach einer Weiterbildung sehr gut sind. Egal, ob Studium oder Ausbildung mit anschließender Fachqualifikation, beide Wege führen zum Ziel. Etwa 62% der befragten Absolventen einer Aufstiegsfortbildung schafften den Karrieresprung. Sogar finanziell hat sich die Maßnahme gelohnt, denn etwa die Hälfte der Befragten haben einen Gehaltszuwachs von mehr als 450 Euro pro Monat. Frauen, Personen mit Migrationshintergrund und sogar Arbeitnehmer über 45 Jahre profitierten ebenfalls von ihren Fortbildungen und konnten damit ihre berufliche Laufbahn deutlich verbessern.
Reicht ein Studium aus, um auf dem heutigen Arbeitsmarkt konkurrenzfähig zu sein?
Ein Studium allein reicht heute nicht mehr aus, um im Arbeitsmarkt konkurrenzfähig zu sein. Vielmehr ist es wichtig, sich sein ganzes Leben lang weiter zu qualifizieren und sein Wissen zu vertiefen.
Ein abgeschlossenes Studium schafft zwar gute Startbedingungen für den Einstieg in die Berufswelt, allerdings verändern sich die Anforderungen im Job kontinuierlich weiter und so bleibt es auch einem Akademiker nicht erspart, sich ständig weiterzubilden. Auch der Abschluss einer betrieblichen Ausbildung ohne Studium bedeutet nicht das Ende der Karriereleiter – ganz im Gegenteil. Die Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten sind heute besser als je zuvor. Das gilt auch für Mitarbeiter, deren Ausbildung oder Studium schon viele Jahre zurückliegt. Jeder kann sich neues Wissen mit der Hilfe eines Fernstudiums oder eines Abendkurses aneignen.

Ein Anbieter für Fernstudiengänge ist das Humboldt Fernlehr-Institut aus Wien. Ein Anbieter für Fernstudiengänge ist das Humboldt Fernlehr-Institut aus Wien. In sechs verschiedenen Bildungsbereichen bietet das Lehrinstitut mehr als 170 Kurse zur Weiterbildung an. Auch ist es möglich, sich für einen Bildungsabschluss anzumelden oder das Allgemeinwissen zu vertiefen. Unter dem Kursangebot Lebensorientierung und Kreativität stehen Entspannungstechniken, Schreibkurse und weitere Kurse zur Auswahl. Das Lernmaterial sowie die Lehrpläne werden im Humboldt Online Campus bereitgestellt.

Für eine Weiterbildung ist es nie zu spät

Etwas Neues zu lernen, dafür ist es nie zu spät. Gerade in der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Computer und Internet sind nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Bereich wichtig. Die Steuererklärung, der Antrag für ein neues Autokennzeichen, Bankgeschäfte und viele weitere Service- und Dienstleistungen können fast nur noch online getätigt werden. Excel, Word und das Erstellen einer PowerPoint-Präsentation gehören inzwischen zum ganz normalen Arbeitsalltag. Wer hier sein Wissen erweitern und alle Wissenslücken schnell schließen möchte, sollte die Gelegenheit beim Schopf packen und mit einer Weiterbildungsmaßnahme beginnen. Auch für einen höheren Bildungsabschluss oder ein Fernstudium ist es nie zu spät. Am Ende winkt vielleicht ein neuer Job, mehr Geld und garantiert ein stärkeres Selbstbewusstsein.

Rate this post

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*