Postbote

postbote
Alan W – Unsplash.com

Berufsbild des Postboten

Die Bezeichnung Postbote wird oft umgangssprachlich verwendet. Der genaue Fachbegriff heißt offiziell offiziell “Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen”. Das Berufsbild eines Postdienstleisters ist sehr vielschichtig.

So ergeben sich üblicherweise facettenreiche Aufgaben, wie zum Beispiel die Koordinierung der Auftragsannahme, die Planung von Zustellrouten, das Sortieren von Sendungen, die Vorbereitung und Durchführung der Brief- und Paketzustellungen sowie auch Kundenberatung.

Post- und Kurierdienste sind stetig auf der Suche nach qualifiziertem Personal, ein hoher Bedarf ist durchgängig gegeben. Gerade in großen Konzernen oder der deutschen Post sind vor allem in der Logistik oder der Kundenberatung zudem attraktive Weiterbildungs- und Karrierechancen gegeben.

Ausbildung

Regelung der Ausbildung / Ablauf

Die Ausbildung zum Postboten findet im Bereich der Industrie und im Handel statt. Etwaige schulische Voraussetzungen, an welche die Aufnahme der Ausbildung gekoppelt ist, gibt es nicht. Im Regelfall schließen Interessenten die Ausbildung unmittelbar nach einem Haupt- oder Realschulabschluss an und durchlaufen während der Ausbildung sowohl theoretische Berufsschulabschnitte als auch Praxismodule.

Gute Grundlagen sollten in jedem Fall in den Schulfächern Sport, Mathematik und Deutsch vorhanden sein. Angehende Postboten und Postbotinnen erfahren im Verlauf der Ausbildung viel Theoretisches in Bezug auf Fracht- und Gefahrengüter, Siegelarten, den immer beliebter werdenden Umgang mit Packstationen oder die verschiedenen Versandarten.

Außerdem müssen die Auszubildenden auch wissen, welche Vorgaben einzuhalten sind, wenn die Kunden und Kundinnen nicht erreichbar sein sollten.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zum Postboten ist eine klassische und anerkannte Ausbildung. Diese erfolgt sowohl in der Berufsschulde als auch im eigenen Kurier- bzw. Postzustellungsdienstleistungsunternehmen und wird innerhalb von nur zwei Jahren abgeschlossen. Damit ist diese Art der Ausbildung im Vergleich zu anderen praxisorientierten Ausbildungsberufen deutlich kürzer ausgerichtet.

Abschluss der Ausbildung

Nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung bestehen gute bis sehr gute Übernahmechancen, da der Bedarf an Fachkräften angesichts des steigenden Versandhandels stetig steigt. In der Branche der Briefträger und Briefträgerinnen werden ebenfalls durchgehend gut ausgebildete Kräfte erfragt.

Auch mittel- bis langfristig handelt es sich um eine krisensichere Branche. Ausgebildete Kräfte sind daher gefragt wie nie zuvor. In Puncto Gehaltsaussichten lohnen sich für Berufseinsteiger eher Stellen in großen Unternehmen, da diese in der Regel höhere Löhne zahlen, als kleinere alternative Zusteller.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt lag in den vergangenen Jahren so bei um die 2.200,00 Euro bis 2.500 Euro brutto im Monat. Abhängig von der Berufserfahrung, den Arbeitsjahren im Betrieb und dem persönlichen Engagement sind dabei jedoch noch gute Gehaltssprünge möglich.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Berufsbild

Auch als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen bestehen Weiterbildungsmöglichkeiten und Chancen, sich weitere Kenntnisse anzueignen. Typischerweise werden – wie auch in vielen anderen Berufszweigen – betriebliche Lehrgänge angeboten, die je einen individuellen Schwerpunkt behandeln, wie zum Beispiel Spedition, Ladungssicherung, Kundenkommunikation und Expresslieferungen.

Auch gibt es gezielte Weiterbildungsmöglichkeiten, die speziell den Aspekt der Kundenbetreuung fokussieren und somit auf Leitungsfunktionen vorbereiten oder den Erwerb betriebsbezogener Berechtigungen (zum Beispiel die Ausbildung neuer Nachwuchskräfte)anpeilen.

Wer noch weiter die Karriereleiter aufsteigen will, kann nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung bzw. nach geeigneter Umschulung aufbauend den Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen absolvieren.

Daneben werden auf dem Markt noch diverse andere Möglichkeiten der Fortbildung angeboten, wie einzelne Seminare aus den Bereichen Speditionswesen, Sekretariat und Büromanagement.

Um zusätzliche Qualifikationen zu erwerben bieten sich folgende Aufbaulehrgänge an:

Weiterführende Links

Wessen Interesse an dem Ausbildungsberuf des Postboten geweckt ist, kann bei großen Unternehmen und Konzernen sowie auf deren Homepages tiefergehende und spezifische Informationen über das Berufsbild sammeln. Einige weiterführende Links sind im Folgenden noch angeführt:

Gehälter und Gehaltsdaten zum Postbote:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 70.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 103.600€ bis 49.700€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: