Pflegeassistent

gesundheits- und pflegeassistenz
© truthseeker08 Pixabay

Berufsbild

Das Berufsfeld der Pflegeassistenz ist vielseitig und abwechslungsreich und umfasst die Bereiche Altenpflege, Kinderkranken- und Krankenpflege. Sowohl in stationären Einrichtungen wie Pflegeheimen oder Krankenhäusern als auch vor Ort im privaten Umfeld des Patienten kann ein Pflegeassistent eingesetzt werden. Die Arbeitszeiten sind je nach Tätigkeitsbereich sehr verschieden: Ein Pflegeassistent wird in einer stationären Einrichtung oftmals im 3-Schicht-Betrieb und auch an Wochenenden eingesetzt; im ambulanten Dienst findet die Betreuung und Pflege häufig tagsüber statt, wenn die Angehörigen selbst beruflich unterwegs und die Patienten weitestgehend selbstständig sind.

Gesundheits- und Pflegeassistenten sind in unterschiedlichsten Bereichen tätig und übernehmen zahlreiche Aufgaben, um hilfebedürftigen Menschen zur Seite zu stehen und sie im Alltag zu unterstützen. Dazu gehört die Anleitung, Begleitung und / oder Übernahme von lebenspraktischen Tätigkeiten bei der Körper- und Haushaltspflege, aber auch die medizinische Versorgung wie beispielsweise das Messen von Blutdruck, Puls und Zuckerwerten sowie das Verabreichen von Medikamenten.

Ausbildung

Voraussetzung, um die Ausbildung zum Pflegeassistenten zu beginnen, ist der Hauptschulabschluss. Daneben sollten Anwärter für dieses Berufsfeld viel Einfühlungsvermögen und Geduld mitbringen sowie körperlich und psychisch belastbar sein.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Pflegeassistenten wird von Gesundheits- und Krankenpflegeschulen übernommen, die im Normalfall angegliedert sind an eine stationäre Einrichtung. Theorie und Praxis gehen hierbei Hand in Hand, denn es finden im Wechsel Theorie- und Praxis-Blockeinheiten statt. So können theoretische Grundlagen in der praktischen Arbeit erprobt, aber auch praktische Situationen oder Fragen, die sich erst beim praktischen Arbeiten ergeben, im Unterricht aufgegriffen werden.

Unterrichtsinhalte sind u. a. medizinische und organische Grundkenntnisse, die seelische Begleitung und Betreuung von Patienten und deren Angehörigen und die Vermittlung von Fachwissen in der Pflege wie bspw. das Pflegen anhand von Pflegeplänen sowie der Dokumentation von Pflegetätigkeiten. Damit die Auszubildenden nach bestandener Prüfung in den verschiedenen Pflegebereichen eingesetzt werden können, durchlaufen sie während ihrer Ausbildung auch alle diese Tätigkeitsfelder.

Ausbildungsdauer

In der Regel beträgt die Ausbildungsdauer ein Jahr. Je nachdem, in welchem Land die Ausbildung absolviert wird, kann diese jedoch auch bis zu zwei Jahre dauern.

Abschluss der Ausbildung

Am Ende der Ausbildung werden die angehenden Pflegeassistenten einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung unterzogen, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Ausblick nach der Ausbildung

Nach der abgeschlossenen Ausbildung kann sich ein Pflegeassistent in Krankenhäusern, Einrichtungen der Behinderten- und Altenpflege oder auch im ambulanten Dienst einbringen, um Patienten in ihrem häuslichen Umfeld zu pflegen und zu unterstützen.

Fort- und Weiterbildung

Je nach Bedarf und persönlichen Interessen können Pflegeassistenten ihre Kenntnisse in speziellen Bereichen durch Fortbildungen erweitern, z. B. hinsichtlich dem Erstellen von Diät– und Ernährungsplänen oder der Pflege und Betreuung von demenzkranken Personen. Wer die Ausbildung zum Pflegeassistent bereits absolviert hat, kann darauf auch aufbauen, indem er die Ausbildung zur Pflegefachkraft macht. Diese dauert i. d. R. drei Jahre, kann jedoch durch den bereits erlernten Beruf verkürzt werden.

Lesenswert: