Bilanzbuchhalter

Pixabay.com

Wer sich mit Zahlen auskennt und gern mit ihnen arbeitet, sollte sich mit der Ausbildung zum Bilanzbuchhalter / zur Finanzbuchhalterin befassen. Im Folgenden werden Berufsbild und Ausbildung genauer beschrieben.

Berufsbild

Bilanzbuchhalter/innen besitzen umfassendes Wissen in der Finanzbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung, Handels- und Steuerrecht. Die Inventarerstellung beherrschen sie genauso wie das Erstellen eines Betriebsabrechnungsbogens. Sie arbeiten der Geschäftsführung zu, haben den gesamten Überblick über die Geschäftslage des Betriebes, kommunizieren aber auch mit Finanzämtern und Steuerberatern. In mittleren und kleinen Betrieben sind sie oft umfassend für das gesamte Rechnungswesen verantwortlich.

Ausbildung und Fortbildung

Bilanzbuchhalter/in ist eine Weiterbildung. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in einem kaufmännischen Beruf und eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit im kaufmännischen Bereich. Interessenten, die keine kaufmännische Ausbildung vorweisen können, sollten über eine Zeit von sechs Jahren kaufmännisch tätig gewesen sein. Studenten der Wirtschaftswissenschaften können die Prüfung zum Bilanzbuchhalter nach einer Berufstätigkeit von zwei Jahren ablegen.

Kurse für die Prüfungsvorbereitung bieten verschiedene Einrichtungen an, Privatschulen, Volkshochschulen sowie die Industrie- und Handelskammern. Die Kurse gehen über Zeiträume von anderthalb bis zu drei Jahren.

Ein renommierter Anbieter ist die WBS Akademie. Die Aufstiegsfortbildung Bilanzbuchhalter dauert 20 Monate. Inhalte sind Grundlagen des Rechnungswesens wie das Erfassen von Geschäftsvorfällen, Bilanzgrundsätze sowohl national als auch international, Aufbereitung des Jahresabschlusses und die Planung von Maßnahmen zur Verbesserung der finanziellen Situation des Unternehmens.
Betriebliche Ergebnisse müssen steuerlich aufbereitet werden, um Gewerbesteuererklärung und Umsatzsteueranmeldung zu erstellen, den Gewinn zu ermitteln und notwendige Anträge zu stellen.

Mit Hilfe betrieblicher Kennzahlen wird der Investitionsbedarf des Unternehmens ermittelt, die Liquidität überprüft und Kreditmöglichkeiten unter Berücksichtigung möglicher Risiken aufgezeigt sowie mit möglichen Kreditgebern verhandelt. Im Controlling werden kurzfristige Entwicklungen erkannt und Maßnahmen zur Risikovermeidung entwickelt.

Viele Anbieter nutzen die Möglichkeit, Seminare online anzubieten. Die WBS Akademie bietet die Möglichkeit, versäumte Seminare als Aufzeichnung nachzuholen. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist der Workshop, der auf die mündliche Präsentation vorbereitet sowie der persönliche Karriere-Coach, der bei Fragen zur Verfügung steht.

Die Unterrichtszeiten sind an die Berufstätigkeit angepasst. In der WBS Akademie finden die Kurse beispielsweise an zwei Tagen in der Woche am Abend statt und zusätzlich an einem Samstag im Monat ganztägig.

Abschluss der Ausbildung

Die Fortbildung endet mit der Prüfung vor der jeweiligen Industrie- und Handelskammer, mit dem Schwerpunkt auf der Durchführung der Jahresabschlüsse. Geprüft wird in zwei Abschnitten. Zwischen den beiden Abschnitten dürfen höchstens zwei Jahre liegen, ausgehend vom ersten Prüfungstag.

Der erste Teil wird schriftlich abgefragt, Inhalte sind mindestens das Erfassen von Geschäftsvorfällen, Aufbereitung und Auswertung von Jahresabschlüssen und die steuerliche Darstellung betrieblicher Sachverhalte. Die mündliche Prüfung ist der zweite Teil, hier wird eine Präsentation erwartet und anschließend ein Prüfungsgespräch geführt. Das Thema kann frei gewählt werden, muss aber aus dem Gebiet des Jahresabschlusses stammen.

Ausblick nach der Ausbildung

Nach erfolgreich abgeschlossener Fortbildung bieten sich viele Möglichkeiten. Bilanzbuchhalter und Bilanzbuchhalterinnen gelten als Allroundtalente, weshalb sie stark nachgefragt sind. Durch ihre umfangreiche Ausbildung besitzen sie Kenntnisse auf allen für ein Unternehmen relevanten Gebieten.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Berufsbild

Für Bilanzbuchhalter bieten sich zahlreiche Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist es unabdingbar, regelmäßig Fortbildungen zum Steuerrecht und anderen Gebieten zu besuchen. Eine Spezialisierung auf die internationale Rechnungslegung und die zunehmende enge Zusammenarbeit mit Steuerberatern und Controllern bieten weitere Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen.

Weiterführende Links

Gehälter und Gehaltsdaten zum Bilanzbuchhalter:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 48.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 71.040€ bis 34.080€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: