Athletiktrainer

skeeze / Pixabay

Einem Athletiktrainer beschäftigt sich mit einem umfangreichen Aufgabengebiet: in seinem Job geht es darum, die Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Flexibilität seiner Schüler zu verbessern. In der Regel richten sich die Ausbildungen an Personen, die bereits Erfahrung als Trainer mitbringen und sich auf Athletik spezialisieren möchten. Ihre Tätigkeit üben sie zum Beispiel in Schulen, in Sportvereinen oder Volkshochschulen aus. Meistens arbeitet er mit Sportler zusammen, die leistungsorientiert trainieren. Athletiktrainer sind in vielen verschiedenen Sportarten vom Laufen über Leichtathletik und Fußball bis hin zum Tennis tätig.

Athletiktrainer Ausbildung: Voraussetzungen und Ablauf

Da der Beruf Athletiktrainer in Deutschland nicht gesetzlich geregelt ist, gibt es auch bei der Ausbildung keine fixen Richtlinien. Bei manchen Instituten wird ein Nachweis über einschlägige Erfahrung in diesem Bereich gefordert.

Die Aufnahmekriterien sind unterschiedlich:

Vorgesehen sind meistens ein Mindestalter von 18 Jahren sowie eine Grundbildung in einem sportbezogenen Beruf. Fitnesstrainer Ausbildungen oder andere Trainerlizenzen werden mitunter angerechnet. Ganz flexibel ist außerdem die Dauer der Kurse, sie variiert von einigen Tagen bis hin zu mehreren Monaten. Mittlerweile gibt es nicht nur Ausbildungen mit Anwesenheitspflicht, manchmal wechseln sich Phasen mit Präsenzunterricht mit Fernstudieninhalten ab. Wer sich für ein Fernstudium interessiert, findet zum Beispiel in der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) Ausbildungsangebote mit hohem Qualitätsanspruch.

Umfangreiche Ausbildung in verschiedenen Bereichen

Ein Athletiktrainer ist in vielen Fällen erster Ansprechpartner in verschiedenen Bereichen im Leben eines Sportlers. Er muss die erforderlichen Bewegungsabläufe der jeweiligen Sportart genau kennen und Maßnahmen setzen um sie bei seinen Schülern zu optimieren. Im Ausbildungsplan vieler Institute sind Unterrichtseinheiten über die Grundlagen des Leistungssport fix vorgesehen. Um das Training zu optimieren und das Zusammenspiel von Bändern, Sehnen und Muskeln zu verstehen ist auch eine Schulung über die Anatomie nötig. Um das breite Tätigkeitsfeld eines Athletiktrainers abzudecken, gehören Trainingsmethoden zum Muskelaufbau, zur Verbesserung der Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination dazu. Darüber hinaus müssen sich Athletiktrainer mit Leistungsdiagnostik auskennen, um Fortschritte aufzeichnen und analysieren zu können.

Da der Kopf beim Leistungssport eine beachtliche Rolle spielt, sind in den meisten Kursen auch Unterrichtseinheiten über Psychologie und Motivation vorgesehen. Darüber hinaus sollten professionelle Trainer Wissen über Sporternährung mitbringen. Sie zählt ebenso wie andere Faktoren zu den Voraussetzungen, dass Trainingsmaßnahmen greifen.

Weiterführende Verweise rund um Athletiktrainer:

Beruf: