Fitnesstrainer

stevepb / Pixabay

Das Berufsbild

Der Beruf des Fitnesstrainers ist bei sportbegeisterten Menschen heutzutage sehr beliebt. Fitnesstrainer können in Fitnessstudios, Unternehmen oder in Praxen tätig sein. Die Hauptaufgabe eines Fitnesstrainers ist die Unterstützung, Beratung und Motivation seiner Kunden beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele. Die Verantwortung eines Fitnesstrainers wird oftmals unterschätzt. Ein Fitnesstrainer trägt große Verantwortung für die richtige und gesunde Ausführung aller sportlichen Übungen der eigenen Kunden. Aus diesem Grund ist fachliche Kompetenz von äußerster Wichtigkeit, um die Kunden spezifisch, individuell und zielorientiert zu unterstützen.

Die Ausbildung

Um Fitnesstrainer zu werden muss eine Ausbildung absolviert werden, die aus einem praktischen und theoretischen Teil besteht.
Im Beruf eines Fitnesstrainers gibt es mehrere Ausbildungsstufen, Trainingslizenzen. Dabei wird zwischen A-, B- und C-Lizenz unterschieden. Die C-Lizenz ist die niedrigste Qualifikationsstufe und berechtigt zum Assistieren eines Fitnesstrainers. Diese ist die Grundlage zum Ausüben dieses Berufes. Es werden die Grundlagen der Sportbranche, Physiologie und Anatomie gelehrt. Der Erwerb der Lizenz dauert im Durchschnitt 12 Wochen, kann aber auf Wunsch verlängert oder verkürzt werden.

Um selbstständig als Fitnesstrainer zu arbeiten, muss die Fitnesstrainer B-Lizenz erworben werden. Dies kann zwischen 8 Tagen und 6 Monaten dauern, je nach Ausbildungsstätte und persönlicher Motivation. Beim Erwerb der B-Lizenz wird das Wissen der Anatomie und Physiologie vertieft sowie Trainings- und Ernährungslehre gelehrt. Mit der Aneignung dieser Kenntnisse sind die Auszubildenden im Anschluss berechtigt, eigen- und selbstständig Kunden im Fitnessstudio fachlich zu beraten und zu unterstützen.

Die fortführende Ausbildung und die höchste aller Fitnesstrainerlizenzen ist die A-Lizenz. Für die Arbeit in einer Praxis ist die A-Lizenz notwendig, für die Tätigkeit im Fitnessstudio reicht die B-Lizenz aus. Der Erwerb der A-Lizenz dauert zusätzlich zwischen einem Tag und 18 Monaten. Die A-Lizenz gibt einem Fitnesstrainer die Möglichkeit, sich beruflich fort- und weiterzubilden. In dieser Fortbildung werden zusätzlich medizinische Grundlagen beim Training sowie des Personal Trainers vermittelt. Die A-Lizenz ermöglicht damit ein breiteres Arbeitsspektrum und bietet die Gelegenheit, sich im Beruf zu spezialisieren. Dazu gehört auch die Beratung und Betreuung von Leistungssportlern.

Persönliche und Fachliche Voraussetzungen

Für die Ausbildung zum Fitnesstrainer gibt es ausser dem Alter keine gesetzlichen Voraussetzungen. Der Auszubildende muss über 16 Jahre alt sein. Wichtiger für die Ausbildung sind persönliche Eigenschaften. Dazu zählen Motivationsfähigkeit, soziale Kompetenz, Offenheit sowie Interesse am Sport und der Anatomie.

Links zum weiterlesen:

Ausbildung

Beruf: