Aquafitness Trainer

Mylene2401 / Pixabay

In vielen öffentlichen Schwimmbädern, in Fitnessstudios mit Pool und in Wellnesshotes werden heute Aqua Fitness Kurse angeboten. Immerhin handelt es sich dabei um eine besonders gelenkschonende Sportart, die sich sowohl für Gesunde als auch für Menschen mit Problemen am Bewegungsapparat eignet. Durch den im Wasser herrschenden Auftrieb tragen Gelenke, Bänder und das Skelett und rund ein Zehntel ihres Körpergewichts. Trotzdem handelt es sich um ein sehr effizientes Kraft- und Ausdauertraining. Es stärkt das Herz- Kreislaufsystem und beugt somit vielen Zivilisationskrankheiten vor. Meist sind Aquafitness Kurse auf Gruppen ausgerichtet, für Menschen mit speziellen Bedürfnissen sind auch Einzelstunden möglich. Oft findet das Training mit Musikuntermalung statt.

Vielseitiges Arbeitsfeld als Aquafitness Trainer

Bei manchen Indikationen zahlen einige Krankenkassen zumindest einen Zuschuss. Um einen Vertrag mit einer Krankenkasse zu erhalten, ist eine besonders intensive Ausbildung erforderlich. Unter anderem gibt es Zusatzmodule, die sich speziell an Physiotherapeuten und Sportwissenschafter richten. Sie finden nach erfolgreicher Kursabsolvierung auch Beschäftigung in Kuranstalten oder Reha-Zentren. Doch auch für Quereinsteiger gibt es zahlreiche Ausbildungsangebote. Die Tätigkeit als Aquafitness Trainer lässt sich sowohl haupt- als auch nebenberuflich ausüben. Voraussetzungen sind Spaß an der Bewegung und am Element Wasser sowie Freude im Umgang mit Menschen.

Ausbildung in mehreren Stufen

In einigen Instituten ist die Ausbildung zum Aquafitness Trainer in mehreren Stufen aufgebaut. Für Personen ohne therapeutischen oder sportwissenschaftlichem Hintergrund steht die C-Lizenz an unterster Stelle der Ausbildungsskala. Der meist nur wenige Tage dauernden Kurs vermittelt Grundlagen der Anatomie, des Herzkreislauf- und Atemsystems. Um die Bewegungsabläufe verständlich erklären zu können, stehen auch Methodik und Didaktik am Stundenplan. Der sinnvolle Aufbau einer Aquafitness Stunde ist ebenfalls bei der Grundausbildung ein Thema.

Viele Schwimmbäder und andere Einrichtungen sehen die B-Lizenz als Ausbildungskriterium vor. Gelehrt werden unter anderem die physikalischen Wirkungen von Wasser auf den Organismus: Dichte, Auftrieb, Temperatur und Druck. Die Auswahl von Hilfsmitteln und Musikuntermalung sowie die Vermarktung von Aqua Fitness Angeboten sind weitere Inhalte. Wichtig ist natürlich auch, die Indikationen und Kontraindikationen für die Bewegungsform zu kennen. A-Lizenz Trainer darf sich nenne, wer weitere Ausbildungen absolviert.

Eine der Möglichkeiten ist sich Wissen über das Aqua Crosstraining anzueignen. Dabei handelt es sich um eine effektive Sportart, die zum Beispiel mit Unterwassersprints und Gewichten arbeitet. Weitere Spezialisierungen auf Aqua Pilates, die Reha-Therapie oder Aqua Cycling sind ebenfalls möglich.