Arbeitsamt: Einstellungstest und Vorbereitung

andreas160578 @ Pixabay

Wer bei der Agentur für Arbeit, auch bekannt als Arbeitsamt arbeiten möchte, muss zunächst ein Eignungsfeststellungsverfahren absolvieren. Hierbei erwarten die Bewerberinnen und Bewerber verschiedenste Aufgaben und Herausforderungen. Nachfolgend erfahren Sie, was genau gefordert ist und wie Sie sich vorbereiten können.

Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten bei der Agentur für Arbeit

Bei der Agentur für Arbeit können zwei berufliche Ausbildungen sowie zwei duale Studiengänge absolviert werden. Ausgebildet wird zum Fachangestellten für Arbeitsmarktmanagement bzw. zur Fachangestellten für Arbeitsmarktmanagement sowie zum Fachinformatiker und zur Fachinformatikerin. Daneben können die beiden dualen Studiengänge Arbeitsmarktmanagement sowie Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung absolviert werden.

Mit den verschiedenen Ausbildungs- bzw. Studiengängen wird die Qualifikation für unterschiedliche Tätigkeiten beim Arbeitsamt erworben. Die dualen Studiengänge qualifizieren dabei jeweils für Leitungspositionen im mittleren Management, die angebotenen Ausbildungsgänge hingegen für qualifizierte Tätigkeiten in der Sachbearbeitung bzw. im technischen Dienst.

Der Einstellungstest bei der Agentur für Arbeit

Das Einstellungsverfahren für die Ausbildungs- und Studiengänge der Arbeitsagentur ist grundsätzlich dreistufig organisiert. Zunächst müssen alle Bewerberinnen und Bewerber einen psychologischen Eignungstest absolvieren. Anschließend werden sie zu einem Bewerbungstag eingeladen, im Rahmen dessen sie interviewt werden, eine Präsentation halten und an Rollenspielen teilnehmen. Auch dieser Bewerbungstag dient der Abklärung der Eignung. Der dritte Schritt des Bewerbungsverfahrens ist vom jeweils gewählten Einstieg abhängig: Bei den Ausbildungsgängen besteht er in der Unterzeichnung des Ausbildungsvertrags, bei den Studiengängen im Durchlaufen des Einstellungsverfahrens der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit.

Der zunächst zu absolvierende Einstellungstest setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die nachfolgend kurz vorgestellt werden sollen.

Logisches Denken und Erkennen von Mustern

In einem der Testteile geht es darum, Muster und Beziehungen zwischen Begriffen, Zahlen und Symbolen zu erkennen. Derartige Aufgaben sollen das logische Denken und die Fähigkeit zum Erkennen von Ähnlichkeiten und Mustern prüfen. Sie kommen auch in Intelligenztests zum Einsatz.

Räumliches Vorstellungsvermögen

In einem weiteren Testteil wird die Fähigkeit zu räumlichem Vorstellungsvermögen geprüft. Hierzu müssen die Bewerberinnen und Bewerber etwa gedanklich mit abgebildeten Objekten operieren oder überprüfen, ob mehrere, aus verschiedenen Winkeln abgebildete Objekte identisch sind.

Mechanisch-technische Aufgaben

Auch mechanisch-technisches Grundwissen wird im Rahmen des Einstellungstests abgefragt. Die Bewerberinnen und Bewerber werden etwa mit Skizzen von Zahnrädern oder mit verschiedenen technischen Konstruktionen konfrontiert, deren Funktionsfähigkeit sie einschätzen müssen.

Rechenaufgaben

Überprüft wird das Beherrschen der Grundrechenarten, des Dreisatzes und der Bruchrechnung. Auch das Rechnen mit Dezimalzahlen wird häufig überprüft. Alle Aufgaben sind dabei so gestellt, dass sie ohne technische Hilfsmittel in angemessener Zeit gelöst werden können. Auch Textaufgaben können gestellt werden.

Merkfähigkeit

Teilweise wird die Merkfähigkeit der Bewerberinnen und Bewerber geprüft. Hierzu können etwa Begriffe genannt werden, die nach dem Bearbeiten eines davon unabhängigen Testteils abgefragt werden.

Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik

Diktate und ähnliche Textproduktionen werden im Einstellungstest der Bundesagentur für Arbeit häufig eingesetzt, um herauszufinden, inwieweit die Bewerberinnen und Bewerber die deutsche Sprache beherrschen.

Allgemeinwissen

Allgemeinwissen, das vor allem die politische Situation und die politische Struktur der Bundesrepublik Deutschland betrifft, wird häufig abgefragt. So kann etwa nach dem aktuellen Bundespräsidenten, nach einem bestimmten Minister oder einer bestimmten Ministerin oder auch nach aktuellen politischen Geschehnissen gefragt werden.

Wie kann ich mich auf den Einstellungstest beim Arbeitsamt vorbereiten?

Grundsätzlich erfordert der Einstellungstest kein Fachwissen. Wer den für die Einstellung benötigten Schulabschluss erfolgreich absolviert hat und sich etwa über Zeitungen über das politisch-öffentliche Geschehen informiert, muss für den Test nicht lernen. Dennoch kann eine gewisse Vorbereitung sinnvoll sein – besonders, wenn Ihnen bewusst ist, dass Sie in bestimmten Bereichen Schwächen aufweisen.

Zur Vorbereitung auf Aufgaben zum logischen Denken, zum räumlichen Vorstellungsvermögen oder zum technisch-mechanischen Grundwissen bietet sich das Absolvieren von Intelligenztests, die häufig kostenlos im Internet verfügbar sind, an. Mathematische Kenntnisse können durch erneutes Befassen mit Schulaufgaben gefestigt werden. Ein sicherer Umgang mit der deutschen Sprache wird vor allem durch Lesen und Schreiben eingeübt – achten Sie also etwa in Chats besonders darauf, die Regeln von Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion einzuhalten und lesen Sie mehr.

Daneben kann es sinnvoll sein, eine gesonderte Vorbereitung zu durchlaufen, die Fragen aus allen relevanten Bereichen enthält. Die Plakos-Akademie für digitale Einstellungstestvorbereitung bietet hier kostengünstige Optionen an, mit denen geübt und ein Einstellungstest simuliert werden kann.