Ratgeber digitale Finanzberufe

StartupStockPhotos / Pixabay

Die Digitalisierung der Finanzbranche innerhalb der vergangenen Jahrzehnte hat dazu beigetragen, dass zahlreiche neue Berufe entstanden sind. Hinzu kommt, dass es zahlreiche Menschen gibt, die sich für neue Berufe qualifizieren. Der Beruf Trader kann inzwischen von deutlich mehr Menschen ausgeübt werden, als es z.B. noch vor 10 bis 20 Jahren der Fall gewesen ist. Der Zugang zu Trading Börsen über das Internet ist praktisch für jedermann möglich. Das moderne Daytrading kann problemlos von daheim gestaltet werden. Das sich als Daytrader wirklich Geld verdienen lässt, um damit den Lebensunterhalt bestreiten zu können, zeigt sich auch dadurch, dass es inzwischen TV Dokus über Daytrader gibt und einige Trader, die öffentlich über ihren Beruf sprechen.

Was ist mit Trading bzw. Forex Trading gemeint?

Der Forex Handel bezeichnet den Handel mit Devisen bzw. Währungen. Genauer gesagt wird von den Differenzen einzelner Währungen profitiert. Die Entwicklung der Währungen wird täglich durch z.B. die Finanzmärkte, aber auch durch die Politik und durch Ereignisse beeinflusst. Dies führt dazu, dass Unterschiede zwischen den Währungen entstehen, welche genutzt werden, um Gewinne zu erzielen. Mit dem richtigen Know-How und Background ist es möglich, die Bewegungen der Finanzmärkte zu detektieren und sie zu verstehen. Langfristig gesehen können somit Prognosen gestellt werden und Gewinne realisiert werden. Dennoch muss einem Trader bewusst sein, dass die Risiken mitunter sehr hoch sind. Gerade, wenn zusätzliche Hebel eingesetzt werden, können zwar höhere Gewinne realisier werden, aber auch genauso schnell deutliche Verluste entstehen. Mehr Infos auf Wikipedia

Alternativen zum Forex Trading: Bitcoin Trader

Neben dem Forex Trading besteht auch die Möglichkeit, als Bitcoin Trader aktiv zu werden. Der Bitcoin Trader handelt mit Kryptowährungen. Vor allem der Bitcoin selbst steht im Zentrum der Handelsaktivitäten. Das liegt daran, dass die Währung Bitcoin sehr volatil ist. Der Kurs kann mitunter um einige hundert Euro je Coin am Tag schwanken. Somit kann man von häufigen Kursbewegungen deutlich profitieren und in jedem Fall positive Renditen erzielen. Der Bitcoin wird auch als die Mutter der Kryptowährungen bezeichnet. Darüber hinaus können über die Plattformen meist auch weiter Coins oder Token wie z.B. Litecoin oder IOTA und Ethereum gehandelt werden.

Beim Handel von Kryptowährungen wie zum Beispiel dem Bitcoin ist es möglich, dass zum Teil hohe Gebühren erhoben werden. Viele Plattformen nehmen z.B. x % des Umsatzes bei einem Trade als Gebühr. Zu empfehlen ist es daher, sich für eine kostengünstige Handelsplattform zu entscheiden. Langfristig gesehen können die Gebühren beim Trading den Gewinn deutlich reduzieren, was es zu vermeiden gilt. Gerade im Bereich Bitcoin Trader ist darauf zu achten, dass mit schnellen und zuverlässigen Handelsplätzen gearbeitet wird, bei denen kaum bis gar keine Risiken entstehen. Das Thema Sicherheit spielt beim Krypto Trading ebenfalls eine wichtige Rolle, da es auf einigen Marktplätzen bereits digitale Diebstähle gegeben hat.

Wie lerne ich das Forex Trading?

Wer im Bereich Forex Trading Fuß fassen möchte, kann eine professionelle Trader Ausbildung beginnen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kostenfreie Informationsquellen. Im Internet existieren Foren, Videos sowie eBooks zum Thema Forex Trading, die gelesen werden können. Ferner ist es z.B. im Rahmen einer klassischen Bankausbildung möglich, sich auf den Forex und Devisenmarkt zu spezialisieren. In beinahe jedem großen Bankhaus werden Trader angestellt, die im Segment Forex Trading aktiv sind und hier mit dem Handel ihr Geld verdienen, bzw. für ihren Arbeitgeber Umsätze erzielen. Eine gute Möglichkeit, um das Forex Trading zu erlernen, ohne ein Risiko einzugehen ist die Nutzung von Demokonten. Diese werden meist kostenfrei zur Verfügung gestellt und bieten den großen Vorteil, dass komplett ohne Risiko gehandelt werden kann. Das bedeutet, dass man beim Forex Trading definitiv etwas lernen kann, ohne gleich Geld einzusetzen und dieses zu verlieren.