Ergonomiecoach

büro
© MagicDesk / Pixabay

Allgemeine Berufsbeschreibung

Der Ergonomiecoach kommt überwiegend an Orten mit verstärkter Tätigkeit an Bildschirmen zum Einsatz. Dabei kümmert sich der Ergonomiecoach um die fachgerechte Einrichtung der Arbeitsplätze im Sinne der ergonomisch gesunden Arbeitsweise. Durch die praktische und theoretische Erfahrung ist die Tätigkeit als Ergonomiecoach ein wichtiger Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Er ist unverzichtbar und hilft den Unternehmen dabei, die Produktivität der eigenen Mitarbeiter auf einem hohen Niveau zu halten.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt durch private Bildungsträger, oder durch die regionale IHK. Es handelt sich um einen Weiterbildungs- und Fortbildungslehrgang, für den es keine zwingenden Zugangsvoraussetzungen gibt. Allerdings sind berufliche Erfahrungen als Physiotherapeut auf keinen Fall schlecht.

Regelung der Ausbildung / Ablauf

Die Art und Weise der Ausbildung sind nicht fest geregelt. Es gibt Angebote für eine Ausbildung vor Ort, aber ebenso Angebote für eine Ausbildung im Internet via Online-Zugang. Da es sich hier um eine Fortbildungsmaßnahme handelt, dürfen Arbeitgeber die Kosten für die Ausbildung in Gänze übernehmen. Die einschlägigen Regelungen zur Finanzierung von Fortbildungen sind hierbei zu beachten. Viele private Anbieter scheiden hier aus. Wer sich sicher sein will, dass die Ausbildung in der versprochenen Qualität und Güte stattfinden kann, der sollte sich für eine Qualifizierung über die IHK entscheiden.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert, je nach Bildungsträger, mehrere Tage, Wochen oder Monate. Die Inhalte können leicht erlernt werden, weswegen eine längere Ausbildungsdauer auf keinen Fall zwingend notwendig ist. Der große Vorteil der Ausbildung ist, dass sie weitestgehend flexibel erfolgen kann und nur wenig Aufwand dafür notwendig ist. Das steigert die Attraktivität und erleichtert den Zugang zu den relevanten Inhalten.

Abschluss

Der Abschluss bei der IHK erfolgt in Form einer Teilnahmebestätigung, welche als Zertifikat anzusehen ist. Bei anderen Anbietern können Prüfungen verlangt werden, oder aber ein anderer Nachweis über das erworbene Wissen. Eine schriftliche Prüfung, oder eine mündliche Abschlussprüfung sind nur sehr selten zwingend vorgeschrieben und nicht Bestandteil der Zertifizierung.

Ausblick nach der Ausbildung

Der Beruf des Ergonomiecoaches ist ein wichtiger Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Gerade große Unternehmen profitieren von dem Fachwissen der Experten und können durch den Einsatz von Spezialisten die innerbetriebliche Gesundheit auf einem hohen Niveau erhalten. Ihr Wissen ermöglicht eine gesunde Haltung am Arbeitsplatz. Gerade im Dienstleistungssektor sind Probleme mit dem Rücken für die Mitarbeiter oft sehr signifikant. Hier unterstützt der Ergonomiecoach und arbeitet präventiv an der Gestaltung hochwertiger Arbeitsplätze für die Mitarbeiter.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Berufsbild

Da der Lehrgang zum Ergonomiecoach an sich eine Fortbildungsmaßnahme darstellt, sind keine weiteren Qualifikationen notwendig. Ausgebildete medizinische Fachkräfte, beispielsweise Physiotherapeuten können sich mit dem Zertifikat als qualifizierte Fachkräfte ausweisen und von dem erworbenen Wissen profitieren.

Lesenswert:

Gehälter und Gehaltsdaten zum Ergonomiecoach:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 30.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 44.400€ bis 21.300€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: