Modeschneider

Bekleidungsnäher
level17-design @ Pixabay

Ein Modeschneider arbeitet in der Textilbranche und stellt Prototypen für textile Erzeugnisse her. Seine Aufgabe besteht darin, den Entwürfen von Designern Leben einzuhauchen, indem er entscheidet, welche Materialien verwenden werden und welche Produktionsschritte die Textilien in der Serienfertigung durchlaufen werden. Auch die Prüfung der Qualität sowie die Kalkulation der Kosten liegen in seinen Händen.

Ausbildungsinhalte

In der Berufsausbildung zum Modeschneider können kreative und geschickte Menschen ihre Freude an der handwerklichen Fertigung von Mode professionalisieren. Die Modeschneider-Ausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung, die mit einer IHK-Prüfung abgeschlossen wird.

Die folgenden Lehrbereiche sind u. a. Inhalt der Ausbildung:

  • Richtige Stoffauswahl
  • Professioneller Zuschnitt
  • Abwandlung von Grundschnitten
  • Erstellung von Schnittlagebildern
  • Nähen textiler Erzeugnisse
  • Bügeln und fixieren
  • Optimierung von Prototypen
  • Erstellung aller Produktionsschritte für die Serienfertigung
  • Qualitätsprüfung

In der Ausbildung erlernen die Auszubildenden die theoretischen und praktischen Grundlagen des Schneiderhandwerks, wobei sie an vielen Projekten arbeiten, um allein und gemeinschaftlich Kollektionen zu produzieren.

Wer Modeschneider werden möchte, setzt sich aufbauend auf traditionellen Fertigungsverfahren auch mit dem Know-how im Bereich computergesteuerter Verfahren auseinander, da die Erstellung von Schnitten am Computer immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Persönliche Voraussetzungen

Wer sich in Coco Chanels Zitat „Ich mache keine Mode. Ich bin die Mode.“ ­wiederfindet, bringt das richtige Mindset für die Ausbildung zum Textil- und Modeschneider mit. Das Handwerk verbindet das Schöne mit dem Nützlichen, verlangt allerdings auch ein hohes Maß an Präzision, Geduld und Ausdauer.

Ein lebendiges Interesse für Fashion und vor allem für die Fashionproduktion ist das A und O für einen Modeschneider. Vor allem kreatives Talent, handwerkliches Geschick sowie Durchhaltevermögen zählen zu den Eigenschaften, die Modeschneider während der intensiven Ausbildungszeit und im späteren Berufsleben zu Gute kommen werden.

Bewerbungsverfahren

Viele Berufsschulen führen ein Aufnahmegespräch vor Ausbildungsbeginn durch, in dem die modebegeisterten jungen Leute die Chance haben, von ihrer Leidenschaft zu erzählen und ihre zukünftigen Ausbilder kennenzulernen. Inhalt des Gesprächs wird beispielsweise der Beweggrund sein, warum man sich für die Ausbildung entschieden hat.

Auch Eignungstests sind eine geläufige Methode, mit welcher Berufsschulen die persönliche Eignung der zukünftigen Auszubildenden feststellen wollen.

Dauer der Ausbildung

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Textil- und Modeschneider in einer Vollzeitausbildung. Sie beinhaltet eine Praktikumszeit von 5 Monaten.

Abschluss der Ausbildung

Der Ausbildungsberuf zum Textil- und Modeschneider wird mit einer IHK-Prüfung abgeschlossen.

Ausblick nach der Ausbildung

Die praxisnahe Ausbildung zum Modeschneider, bei der großen Wert auf die praktischen Anwendungen in Projekten gelegt wird, die aber auch tiefgreifendes Fachwissen vermittelt, ist ein Zeugnis von hoher Qualität. Berufseinsteiger haben daher sehr gute Chancen, direkt nach der Ausbildung in einem Schneideratelier oder einer Schneiderwerkstatt arbeiten zu können. Ausgebildete Modeschneider werden händeringend gesucht – auch bei Modehäusern und direkt in der Textilindustrie.

Hinzu kommt die Möglichkeit, ein eigenes Atelier zu eröffnen. Die deutlich eigenständigere und freiere Arbeit übt einen großen Reiz auf Modeschneider aus, sollte allerdings mit Bedacht gewählt werden. Die Freiheit kann – wie bei vielen Selbstständigkeiten üblich – mit einem großen Workload einher gehen.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Berufsbild

Wer während der Ausbildung oder beim Ausüben des Berufs merkt, dass er sich noch weiterbilden möchte, kann die Ausbildung direkt als Sprungbrett für ein Studium nutzen. Die beliebtesten Modestudiengänge für gelernte Modeschneider sind Modedesign oder Kostümdesign sowie der Studiengang Textil- und Bekleidungstechnik.

Gehälter und Gehaltsdaten zum Modeschneider:

Das Durchschnittsgehalt liegt bei 30.000€ pro Jahr. Die Spanne geht dabei von 44.400€ bis 21.300€.

Passende Weiterbildungen: Ähnliche Berufe: Lebenslauf und Bewerbung: