Berufsbegleitend – neben dem Beruf – zum MBA

© Rudie – Fotolia.com

© Rudie – Fotolia.com

Beim MBA handelt es sich um einen Studienabschluss, welcher ausgeschrieben „Master of Business Administration“ bedeutet. Der Abschluss ist international anerkannt und sollte dann von Verbrauchern angestrebt werden, wenn ein Aufstieg in die Chefetage eines bekannten Unternehmens geplant ist. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass für eine solche Karriere ein Abschluss als Bachelor genügt, denn nicht selten ist festzustellen, dass mit einem Bachelorabschluss plötzlich kein Vorankommen auf der Karriereleiter mehr möglich ist. Für wirklich hohe Positionen setzen viele Unternehmen in der heutigen Zeit einen Master voraus, und zwar nicht nur sehr große Firmen, sondern auch immer mehr kleinere Unternehmen.

Der Unterschied zwischen einem klassischen Master und einem MBA

Der klassische Master gehört zu den so genannten konsekutiven Studiengängen, was bedeutet, dass er in seinem Inhalt auf ein vorangegangenes Studium aufbaut. Weiterhin ist ein solches Studium forschungsorientiert. Wer sich für einen Masterstudiengang entscheidet, verfügt in der Regel noch über keine Berufserfahrung, so dass das Ziel darin besteht, bisheriges Wissen in einem bestimmten Bereich zu erweitern. Somit zielt der klassische Master darauf ab, dass der Absolvent sich spezialisiert, um später als Experte in seinem Fachgebiet zu arbeiten oder um eine Promotion anzuschließen.

Wer sich hingegen für ein Studium zum Master of Administration entscheidet, wird kein Spezialist, sondern ein Generalist. Studierende wollen in erster Linie Kenntnisse im Managementbereich erwerben, damit sie im späteren Berufsleben eine Führungsrolle übernehmen können.
Neben theoretischen gehören auch analytische Kenntnisse zum Studieninhalt. Obendrein werden die Studierenden fit für Führungspositionen gemacht, was unter anderem mit Verhandlungstechniken und interkulturellen Kompetenzen erzielt wird. Ziel eines MBA-Studienganges ist es, dass die Absolventen ihr erlerntes Wissen problemlos und vor allem schnell im Arbeitsalltag anwenden können. Eine wichtige Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Studium ist Teamfähigkeit, aber auch ein bereits abgeschlossenes Studium und Berufserfahrung.

Kann der MBA berufsbegleitend erworben werden?

Der Master of Business Administration kann in vielen verschiedenen Studienformen erworben werden, so beispielsweise in Vollzeit, Teilzeit oder auch berufsbegleitend. Da es sich bei diesem Studium nicht um einen theoretischen Fachstudiengang handelt, sondern um ein so genanntes Aufbaustudium, wird im Vorfeld ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorausgesetzt. Weiterhin sollten interessierte Studierende wissen, dass es sich um international ausgelegte Studiengänge handelt, was bedeutet, dass einige Unterrichtsteile in Englisch abgehalten werden.

Wer sich für ein berufsbegleitendes Studium entscheidet, übt nebenbei seinen Vollzeitjob aus und nimmt am Wochenende oder in den Abendstunden an den festgeschriebenen Vorlesungen teil. Um eine eventuelle Doppelbelastung mit Studium und Beruf zu vermeiden, können sich Studierende auch für ein Fernstudium entscheiden, da hier keine Präsenz an einer Hochschule erforderlich wird. Der Unterrichtsstoff wird in Eigenregie erarbeitet und lediglich die Prüfungen finden an einem zentralen Ort statt.

Fazit

Künftige Führungspersönlichkeiten sollten sich für ein MBA-Studium entscheiden, welches dank besonderer Spezialisierungen, beispielsweise im Controlling oder IT-Technologie, auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten werden kann.

Lesenswertes:

www.mba-studium.de

http://www.hochschulkompass.de/studium/suche/berufsbegleitend-studieren.html

http://www.fh-studiengang.de/mba/index.html

http://www.rheinahrcampus.de/MBA-Fernstudiengang.690.0.html

http://www.mba-nuernberg.info/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.0/10 (2 votes cast)
Berufsbegleitend - neben dem Beruf - zum MBA, 7.0 out of 10 based on 2 ratings

2 thoughts on “Berufsbegleitend – neben dem Beruf – zum MBA

  1. Pingback: Studienorientierung Wirtschaftsrecht | Berufs- und Karriereblog

  2. Pingback: Fernstudium während dem Beruf – Schwierigkeiten und Chancen Berufs- und Karriereblog | Berufs- und Karriereblog

Schreibe einen Kommentar