Heimarbeit als Nebenjob – lohnt sich das?

© Rudie – Fotolia.com
© Rudie – Fotolia.com

Lohnt sich die Heimarbeit als Nebenjob?

Ob der Verdienst über eine Heimarbeit lohnen ist, hängt davon ab, wie viel Sie verdienen möchten. Mit seriöser Heimarbeit lässt sich leider kein Vermögen anhäufen, und jeder Anbieter, der Ihnen etwas anderes erzählt, ist mit Vorsicht zu genießen. Versprechen mit dem Tenor „3.000 EUR monatlich bei nur fünf Stunden Arbeit pro Woche“ sind unrealistisch und zeugen definitiv nicht von einem seriösen Angebot. Wenn Sie aber mit einem Betrag von etwa 300 EUR pro Monat zufrieden sind, finden Sie durchaus interessante Möglichkeiten, die Haushaltskasse etwas aufzubessern.

Schwierig wird es, wenn Sie auf Lohnbasis von zu Hause aus arbeiten möchten. Solche Angebote sind äußerst selten geworden. Das Zusammenbauen von Kugelschreibern, das Falten von Kisten und ähnliche Heimarbeits-Jobs sind regelrecht ausgestorben und werden nur noch maschinell erledigt. Freunden Sie sich daher mit dem Gedanken an eine selbstständige Erwerbstätigkeit an und kümmern Sie sich rechtzeitig um die Formalien.

Woran erkennen Sie seriöse Angebote für Heimarbeit?

Achten Sie auf klare Informationen! Bei seriösen Angeboten wird Ihnen von Anfang an gesagt, um welche Tätigkeit es geht und wie hoch der mögliche Verdienst ist. Wenn Sie zunächst aufgefordert werden, ellenlange und bunt formatierte Texte auf einer Webseite durchzulesen und/oder sich unprofessionelle Präsentationen im Videoformat anzusehen, sollten Sie skeptisch sein.

Für Sie als Heimarbeiter sollten keinerlei Kosten entstehen. Werden irgendwelche Schutzgebühren für Material, einmalige Registrierungskosten oder ähnliches erhoben, prüfen Sie das Angebot noch einmal genau. Gleiches gilt, wenn Sie für weitere Informationen aufgefordert werden, eine gebührenpflichtige Telefonnummer anzurufen. In den meisten Fällen handelt es sich hier tatsächlich um reine Abzocke.

Beispiele für seriöse Heimarbeit

Zu den seriösen Angeboten zählen unter anderem Online-Umfragen. Weltweit gibt es zahlreiche Marktforschungs- bzw. Panel-Institute, die auf die Meinungen, Tendenzen und Informationen von Verbrauchern angewiesen sind, um Produkte und neue Dienstleistungen zu entwickeln. Die Registrierung bei solchen Instituten ist absolut kostenlos und unverbindlich, der Verdienst wird entweder in Gutscheine umgewandelt oder auf ein Bankkonto überwiesen. Je nach Anzahl der Umfragen sind hier Verdienste von bis zu 300 EUR pro Monat möglich.

Wer als Call Center-Agent von zu Hause aus arbeiten möchte, sollte auf eine gute Einarbeitung durch den Arbeitgeber achten. Und auch diese Einarbeitung darf Sie nichts kosten. Achten Sie darauf, dass Sie nicht unter Druck gesetzt werdem, z. B. durch Vorgabe von Verkaufszahlen etc. Prüfen Sie die Verträge, die Ihnen zur Unterschrift vorgelegt werden, ganz genau. Haben Sie Vertragsstrafen zu zahlen, falls Sie gewisse Ziele nicht erreichen sollten? Kommen Sie mit einer einfachen Kündigung aus dem Vertrag wieder heraus?

Arbeiten Sie auf eigene Rechnung und auf eigene Verantwortung

Sind Sie ein fachlich versierter Mensch, können Sie als Nachhilfelehrer arbeiten. Dazu benötigen Sie keine Agentur, eine Anzeige am Schwarzen Brett der jeweiligen Schule reicht völlig aus. Außerdem muss sich diese Tätigkeit nicht auf Schulfächer beschränken; Sie können auch im handwerklichen oder im technischen Bereich unterrichten, PC-Einzelunterricht oder Handarbeitskurse im eigenen Wohnzimmer anbieten. Können Sie alte Fahrräder reparieren oder sind Sie fix beim Bügeln? So mancher Berufstätiger ist erleichtert, wenn eine versierte Person sich um seine Hemden kümmert.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, …

ob das Job-Angebot seriös und in Ordnung ist, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Verbraucherzentrale bei Ihnen vor Ort. Inzwischen gibt es Listen mit unseriösen Anbietern inklusiver einer Beschreibung ihrer jeweiligen „Masche“. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat dazu eine eigene Informationsseite ins Internet gestellt: http://www.vzhh.de/recht/30213/nebenverdienst-sie-zahlen-drauf.aspx

Weitere Informationen im Internet:

Verbraucherzentrale Hamburg

Überblick der besten Nebenjobs in Deutschland

Verbraucherschutz.de zum Thema Heimarbeit