Themenreihe Verbände I: Automobilclubs

JaStra / Pixabay
Der ADAC, der Allgemeine Deutsche Automobilclub, ist nach wie vor innerhalb Deutschlands in Bezug auf die Pannenhilfe mit rund 500 Tausend Mitgliedern der Marktführer.

Dazu bietet der ADAC je nach Art der Mitgliedschaft eine unterschiedliche Anzahl verschiedener Leistungen, wobei ein erheblicher Unterschied zwischen der einfachen ADAC-Mitgliedschaft und der ADAC Plus-Mitgliedschaft besteht. Die Leistungen der einfachen Mitgliedschaft beziehen sich hauptsächlich auf die innerdeutsche Pannenhilfe inkl. Tierkollisionen und kostet im Einzeltarif 49 Euro beziehungsweise 69 Euro bei zusätzlich einem Kind im Alter von 18 bis 23 Jahren sowie 89 Euro im Familientarif mit mehreren Kindern und Partner.

Die wesentlich umfangreichere Plus-Mitgliedschaft, die unter anderem auch die weltweite Rückholung im Krankheitsfall beinhaltet, schlägt für die Einzelmitgliedschaft mit 84 Euro zu Buche, wobei Familienmitglieder unter 25 Jahren sowie Schwerbehinderte innerhalb dieser Mitgliedschaft verbilligte Verträge abschließen können, die 72 Euro kosten.
Plus-Mitgliedschaften mit Partner sind mit 109 Euro veranschlagt und der komplette Familientarif kostet 134 Euro. Im Detail jedoch zeigen sich die Tarife der verschiedenen Mitgliedsstufen etwas verwirrend, wobei hier der Eindruck entsteht, das in der einen, preisgünstigeren Variante zusätzliche Verträge provoziert werden, deren Leistungen in höheren Mitgliedsstufen bereits enthalten sind und im Gesamtpaket weniger kosten. Im Besonderen ist hier die Abstufung zwischen 23- und 25-Jährigen Kindern zu beachten.

Der ADAC ist jedoch nicht alternativlos, es bestehen eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten innerhalb Deutschlands Pannenhilfe zu erhalten, zumal es genügend Abschleppdienste und Werkstätten gibt, die nicht oder nicht ausschließlich vertraglich an den ADAC gebunden sind.

Wer seine ADAC-Mitgliedschaft kündigen möchte, kann dies einfach mittels eines formlosen Schreibens mit Angabe der Mitgliedsnummer an folgende Adresse tun:

ADAC
Mitgliederservice
81360 München

Für Neuwagenbesitzer ist während der Garantiezeit und unter Einhaltung der Wartungsintervalle in Vertragswerkstätten die Mobilitätsgarantie der Hersteller eine Alternative.

Auch ein zusätzlicher Schutzbrief der Kfz-Versicherung ist eine Möglichkeit und zumal eine wesentlich günstigere als die ADAC-Mitgliedschaft. Je nach Versicherung kostet ein solcher Schutzbrief bei gleichem Leistungsumfang nur ein Zehntel des Beitrags bei den gelben Engeln.

Obwohl vielen Menschen beim Thema Pannenhilfe aufgrund dessen Popularität nur der ADAC einfällt, bestehen noch einige andere Dienste in Deutschland, die ähnliche Leistungen anbieten. So etwa:

• AvD
• ACE
• ARCD
• ACV
• BAVC
• KS/Auxilia-Kraftfahrer-Schutz
• Mobil in Deutschland
• VCD

Der größte Teil der Dienstleister zur Pannenhilfe begrenzen in ihren Mitgliedschaftsverträgen den Umfang der Pannenhilfe entweder auf eine bestimmte Summe pro Pannenhilfe oder einen Schadensfall pro Jahr. Nur drei gewährleisten eine unbegrenzte Pannenhilfe, das sind der ARCD oder Auto- und Re

iseclub Deutschland, der ACV oder Automobil-Club Verkehr und die Bruderhilfe Automobil- und Verkehrssicherheitsclub, kurz BAVC.
Letztgenannter gleicht seinen etwas sperrigen Clubnamen durch die kostengünstigste Mitgliedschaft wieder aus. Sowohl im Deutschland- wie im Europatarif sind jeweils nur 39 Euro pro Jahr zu entrichten.

Preiswerter ist nur der KS/Auxilia-Kraftfahrer-Schutz mit 27 Euro, dessen Leistungen sind jedoch auf 90 Euro pro Pannenhilfe beschränkt. Wer sich ein bisschen auskennt, weiß das 90 Euro bei einer etwas umfangreicheren Pannenhilfe sehr schnell überschritten sind. Darum stellen gerade drei Automobilclubs mit unbegrenzter Leistung eine gute Alternative zum Branchenprimus dar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*