Burn Out – 5 Tipps zur Verbeugung

© Rudie – Fotolia.com

Burn Out – der Begriff ist längst zu einem Schlagwort geworden, dem man in den Medien immer wieder begegnet. Auch im Büroalltag fällt der Begriff Burn Out nicht selten. Dabei entsteht schnell fälschlicherweise der Eindruck, jeder Mensch mit Stress leide unter dieser Krankheit. Dies ist falsch. Anspannung und Arbeitsbelastung sind nicht mit Burn Out gleichzusetzen. Wer jedoch wirklich darunter leidet, ist ernsthaft erkrankt und sollte wissen, wo er professionelle Hilfe suchen kann.

Was ist Burn Out?

Burn Out kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „ausgebrannt“. Gemeint ist, dass ein Mensch ausgelaugt und derart überlastet ist, dass keine Energie für den Alltag mehr vorhanden ist. Burn Out wird oft mit extremer beruflicher Anspannung in Verbindung gebracht. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass auch familiär stark belastende Situationen wie Krankheit, Trennung oder finanzielle Probleme zu einem Burn Out führen können.

Woran kann man Burn Out erkennen?

Die Symptome von Burn Out können unterschiedlich sein und auch im Verlaufe der Krankheit intensiver werden. Zu Beginn ist Burn Out meist gekennzeichnet von Müdigkeit, allgemeiner Schlappheit und dem permanenten Gefühl, schlichtweg nicht mehr zu können. Gefühle dieser Art können in einem beruflichen, immer öfter jedoch auch in einem rein privaten Kontext entstehen. Oftmals treten erste Burn Out Symptome nach einer stressigen Lebenssituation auf. Hierbei muss jedoch auch gesehen werden, dass Stress zum heutigen gesellschaftlichen Leben dazu gehört und nicht jeder Stress zu einem Burn Out führt. Gefühle wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Niedergeschlagenheit können jeden Menschen einmal treffen, und dennoch kann es sich um eine normale Phase des Lebens handeln: Das Leben kennt nicht nur Hochstimmung. Im Gegensatz zum Burn Out verschwindet eine normale Phase der Niedergeschlagenheit und Müdigkeit ohne Krankheitswert auch ohne jede medizinische Intervention wieder. Wer wirklich an Burn Out erkrankt ist, findet im Regelfall nicht mehr ohne medizinische Hilfe aus dieser Situation heraus. Die Symptome gehen nicht mehr weg, sondern werden immer stärker, bis schließlich ein normaler Alltag nicht mehr gewährleistet werden kann. Betroffene können schwer depressive Züge aufweisen. Sie ziehen sich oft immer mehr zurück und sehen sich nicht mehr in der Lage, einfache Alltagstätigkeiten auszuführen. Erfolgt keine Behandlung, kann Burn Out in Suizidalität münden. Betroffene dürfen keine Scham haben, sich professionelle Hilfe in Form einer Psychotherapie zu suchen. Der Hausarzt ist hier auch ein erster guter Ansprechpartner.

Wie kann man dem Burn Out vorbeugen?

Grundsätzlich jeder Mensch kann von einem Burn Out betroffen sein. Besonders gefährdet sind Leute, die beruflich oder privat stark gefordert sind, wenig Zeit für sich selbst und immer unter Anspannung stehen. Mit den richtigen Tipps und Tricks kann man aber einem Burn Out vorbeugen:

1. Gute Arbeitsstrukturen schaffen

Burn Out tritt oftmals in Arbeitsumfeldern auf, in denen eine hohe Präsenzkultur gelebt und die Anforderungen immer weiter nach oben geschraubt werden. Hier sind in erster Linie die Chefs gefragt: Es macht Sinn, in die Gesundheit der Mitarbeiter zu investieren, denn nur gesunde Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter. Geregelte Feierabendzeiten, Möglichkeiten der Teilzeit, realistische Anforderungen und regelmäßige Supervisionen sind gute Möglichkeiten, einem beruflich bedingten Burn Out vorzubeugen

2. Delegieren lernen

Von Burn Out betroffene sind oft nur schwer in der Lage, Arbeit zu delegieren. Sie wollen den Spagat zwischen Beruf und Familie perfekt meistern und zerreiben sich daran. Das Delegieren von Aufgaben im Haushalt beispielsweise kann schon zu kleinen, aber sehr wichtigen Ruhepausen führen!

3. Freizeit wirklich nutzen

Stress im Berufsleben und auch in der Familie kann man nicht immer verhindern. In weiten Teilen gehört Stress auch dazu und ist damit normal. Wichtig ist aber, einen gesunden Gegenpol zu schaffen. Freizeit sollte wirklich aktiv genutzt werden: Ausflüge mit der Familie, Sport, Reisen… Wer einen Gegenpol zum Stress schafft, kann auch besser mit Stress umgehen!

4. Achtsam mit dem Körper umgehen

Unser Körper ist keine Maschine. Wer sich ständig überfordert, betreibt Raubbau an der Gesundheit. Bewusst auf die Gesunderhaltung des Körpers zu achten, ist eine wichtige Präventionsmaßnahme. Sport beispielsweise hilft auch Stress abzubauen!

5. Keine Scheu vor professioneller Hilfe!

Ein Burn Out kommt in der Regel nicht von heute auf morgen, sondern wird schleichend immer stärker. Warnzeichen sollten ernstgenommen werden. Wer rechtzeitig nach professioneller Hilfe sucht, hat beste Chancen, rasch und wieder vollständig zu genesen!

Leseempfehlung zum Thema Burn Out

www.hilfe-bei-burnout.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)
Burn Out - 5 Tipps zur Verbeugung , 9.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar