Sie sind hier: Berufsbilder
Zurück zu: Berufe.eu

Das Berufsbild Wirtschaftspsychologe

Wirtschaftspsychologie, ein Teilgebiet der angewandten Psychologie, vereint erfolgreich das Wissen aus der Wirtschaftswissenschaft und der Psychologie. Das Gebiet der Wirtschaftswissenschaft umfasst die Erforschung wirtschaftlicher Erscheinungen samt der optimalen Verteilung von knappen Gütern auf einzelne Personen wie auch Gemeinschaften. Des Weiteren setzt sie sich mit den Mitteln und Zielen zur Gestaltung wichtiger Prozesse und Strukturen im Wirtschaftsleben auseinander.

Psychologie beschäftigt sich nicht nur mit der Entwicklung des Menschen, sondern bezieht auch physische Ursachen und äußere Einflussfaktoren in das Studium Wirtschaftspsychologie Mensch mit ein. Die Verbindung dieser beiden Einzelbereiche eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, um erfolgreich in der Wirtschaft tätig zu werden:

- Als Coach für die erfolgreiche Weiterentwicklung des gesamten Personals einer Firma inklusive Change Management Sorge tragen.

- Einflussnahme auf die Führungskräfte eines Unternehmens - dabei sollen die jeweiligen Persönlichkeiten, Gruppendynamik, Kommunikation und Motivation sämtlicher Beteiligten miteinbezogen werden.

- Im Bereich der Arbeitspsychologie werden die einzelnen Arbeitstätigkeiten unter Berücksichtigung gesundheitlicher Aspekte, der diversen Einsatzbereitschaft der einzelnen
Mitarbeiter und die gesamte Arbeitsorganisation genau analysiert und anschließend optimiert.

- In den Fällen Verkauf, Werbung und Konsumverhalten - hilft ein Wirtschaftspsychologe unter dem Begriff Marktpsychologie diversen Unternehmen. Dabei liegt sein Augenmerk auf dem Verhalten der Menschen, die alle maßgeblich am betreffenden Markt beteiligt sind. Außerdem gehört auch das Wissen zur Erstellung von

- Werbekampagnen dazu oder wie das zu vermarktende Produkt zielführend einem möglichst breiten Publikum angeboten werden muss.
Ein weiterer Teilbereich widmet sich dem Verhalten von Menschen am Finanzmarkt sowie an der Börse.

Neben Change Management wird die Wirtschaftspsychologie auch in großen Konzernen für Diversity Management und Corporate Sozial Responsibility eingesetzt. Dies dient zur Förderung der Individualität der einzelnen Mitarbeiter. Ziel: Den Unternehmenserfolg positiv zu steigern. Aber auch die freiwilligen Mehrleistungen - Nachhaltigkeit und Rücksichtnahme auf Umwelt, über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehend - eines Unternehmens, fallen in diese Sparte.

Um den Beruf eines Wirtschaftspsychologen ausüben zu können, ist das erfolgreiche Absolvieren eines Studiums Pflicht. Dabei hat der Interessent die Wahl zwischen einer staatlichen Universität beziehungsweise Fachhochschule und zahlreichen privaten Hochschulen. Wichtigste Voraussetzung für das Erlangen eines Studienplatzes ist die erfolgreiche Überwindung des Numerus clausus (NC). Dieser wird immer dann von einer Universität oder Fachhochschule erlassen, wenn mehr Bewerber als Studienplätze vorhanden sind. Dabei hat jede Universität ihre eigenen Kriterien, welche Bewerber immatrikuliert werden. So entscheiden die Abiturnoten, vorherige Ausbildungen und auch, die Anzahl der Semester die bereits auf den Studienplatz gewartet werden, über die Aufnahme des Einzelnen. Das Angebot ohne Numerus clausus Wirtschaftspsychologie studieren zu können, bieten private Hochschulen an. Dort muss dafür mit der Entrichtung einer höheren Studiengebühr gerechnet werden. Wirtschaftspsychologie kann nicht nur eigenständig studiert werden, sondern auch zusätzlich als Vertiefung bei einer Betriebswirtschaftslehre oder einem Psychologie-Studium gewählt werden. Im Studium Wirtschaftspsychologie selbst, gehören zu den Vorlesungen und Seminaren: die Wirtschaftswissenschaft, Psychologie, Mathematik, Soft Skills, Sprachen und juristische Inhalte. Nach drei Semestern können zusätzliche Schwerpunkt-Fächer ausgewählt werden: Unternehmensberatung, Medien- und Marketing-Psychologie oder Personalmanagement. Ein Pflichtpraktikum sowie das Verfassen einer Bachelor-Thesis bilden den Abschluss des Studiums. Nach erfolgreicher Absolvierung erhält der Wirtschaftspsychologe den akademischen Titel Master of Science oder Master of Arts. Nun können die unterschiedlichsten beruflichen Laufbahnen gewählt werden:

Abgesehen von der Möglichkeit, selbstständig als Coach für Führungskräfte und/oder Unternehmensberater tätig zu sein, suchen zahlreiche Marketing- und Werbeagenturen fähige Wirtschaftspsychologen. Diese sollen eigenständige Werbekampagnen entstehen lassen und gleichzeitig die optimale Zusammenarbeit von den beteiligten Personen koordinieren. Unternehmen benötigen des Weiteren ausgebildete Wirtschaftspsychologen um passende Kandidaten für ihr Unternehmen auszusuchen beziehungsweise zu finden. Anschließend sollen die Mitarbeiter durch Training und Coaching erfolgreich für das Unternehmen tätig sein. Leiter/in Human Resources, Scrum Master oder Mitarbeiter/in Managementdiagnostik - die Job-Optionen nach erfolgreichem Studium sind interessant und vielfältig.

Weitere Informationen:

- https://www.bvmw.de/landesverband-niedersachsen-bremen/geschaeftsstellen/cloppenburg-vechta/veranstaltungen/veranstaltungsrueckblick/wirtschaftspsychologe-klaert-un ternehmer-auf.html

- Jobinterview mit einer Wirtschaftspsychologin

Gehe zu: Headhunter Wirtschaftsdetektiv

Allgemein Impressum Datenschutz