Das Berufsbild Wirtschaftsdetektiv

davis - Fotolia

Wirtschaftsdetektive ermitteln im Bereich der Privatwirtschaft, um wirtschaftskriminelle Handlungen schnell und effektiv aufzuklären. Dabei arbeiten sie für Wirtschaftsunternehmen, Rechtsanwälte, öffentliche Betriebe und Bankunternehmen. Arbeitsorte sind oftmals Wirtschaftshochburgen - bspw. Hamburg, München, Berlin.

Aufgaben:
Die Aufgaben eines Wirtschaftsdetektiv sind sehr vielfältig. Es werden z.B Veruntreuungen von Geschäftsgeldern sowie unbegründete Krankschreibungen und unerlaubte Nebentätigkeiten von Mitarbeitern untersucht. Des Weiteren bekämpfen Wirtschaftsdetetkive Betriebsspionage, indem sie Abhörgeräte aufspüren und Unternehmen abhörsicherer machen. Ebenso helfen sie Mitarbeitern, welche Opfer von Erpressungen geworden sind und schützen vor Betriebssabotage. Für solche und andere Aufgaben muss der Wirtschaftsdetektiv aufwendige Recherchen durchführen, gezielt nach Zeugen oder Beweisen suchen und anschließend alle gesammelten Informationen für den Auftraggeber aufbereiten. In vielen Fällen werden Wirtschaftsdetektive auch als verdeckte Ermittler ins Unternehmen eingeschleust. Außerdem kann es passieren das diese als Zeugen im Gericht aussagen müssen - für oder gegen den Angeklagten.

Fähigkeiten:
Für eine angestrebte Karriere als Wirtschaftsdetektiv sollten zuallererst aktuelle Kenntnisse im Allgemein- und Wirtschaftsrecht vorhanden sein, um überhaupt Recht und Unrecht voneinander unterscheiden zu können. Ebenfalls sollte es an Diskretion sowie Fingerspitzengefühl nicht mangeln, damit ein professionelles auftreten jederzeit gewährleistet ist. Psychologische und rhetorische Fähigkeiten gehören ebenso dazu, wie Fremdsprachenkenntnisse in Wirtschaftsenglisch und anderen Sprachen. Enorm wichtig ist eine hohe Auffassungsgabe und ein logisches Verständnis, damit kombiniert Rückschlüsse gezogen werden können. Letzten Endes fordert die Arbeit als Wirtschaftsdetektiv auch höchste Belastbarkeit und absolute Teamfähigkeit.

Ausbildung:
Die Ausbildung ist nicht durch eine offizielle Berufsausbildung geregelt, da dieser Beruf eine Nische besetzt und Detektive oftmals in einer rechtlichen Grauzone agieren. Dennoch bieten verschiedene Institutionen - darunter die ZENTRALSTELLE FÜR DIE AUSBILDUNG IM DETEKTIVGEWERBE (ZAD) - eine Grundausbildung zum Wirtschaftsdetektiv an. Danach sollten praktische Erfahrungen in Detekteien gesammelt werden, in welchen oftmals erfahrene Wirtschaftsdetektive begleitet werden. Idealerweise sind wirtschaftliche oder juristische Kenntnisse durch ein Studium oder anderweitige Schulungen bereits vorhanden.