Berufsbild Fachmann für Systemgastronomie

Fachmann/-frau für Systemgastronomie ist ein bundesweit einheitlich geregelter und nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert in der üblicherweise drei Jahre und wird im Gastgewerbe angeboten.

Tätigkeiten:

Fachleute für Systemgastronomie arbeiten in erster Linie in Selbstbedienungsrestaurants, Fast-Food-Ketten und in Restaurants mit standardisierten Gastronomiekonzepten. Dort sorgen sie dafür, dass das Angebot und auch die Qualität nicht von festgelegten Regeln abweichen. Sie regeln die Lagerhaltung, den Einkauf, die Arbeitsabläufe in Küche und Service, sind für die Gästebetreuung zuständig und kümmern sich um die Personalplanung. Fachleute für Systemgastronomie planen und organisieren Veranstaltungen und Bankette und führen Werbeaktionen durch. Sie führen Kostenkontrollen durch und werten betriebliche Kennzahlen aus. Darüber hinaus sind sie für die Einhaltung von Sicherheitsstandards und Hygienevorschriften zuständig. Sie bereiten Speisen und Getränke nach festen Vorgaben zu und kümmern sich um die Sauberkeit und Funktionalität von Küchengeräten und Zapfanlagen.

 

Weiterbildung und Qualifizierung

Für Fachmänner/-frauen für Systemgastronomie stehen eine Reihe von Anpassungsweiterbildungen zur Verfügung. Sie können sich im Bereich Rechnungswesen oder Marketing spezialisieren. Auch das Ablegen der Prüfung zum/zur Restaurantmeister/in oder Fachwirt/in im Gastgewerbe ist möglich. Bei vorhandener Hochschulzugangsberechtigung kann im Bereich Betriebswirtschaft studiert werden. Weitere Aufstiegsweiterbildungen sind beispielsweise:

- Barmeister/in
- staatlich geprüfte/r Gastronom/in
- Betriebswirt/in für Catering und Systemverpflegung
- Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe
- Betriebsleiter/in Hotel und Gaststätten
- Ökotrophologe/in

Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Fachmann/-frau für Systemgastronomie dauert normalerweise drei Jahre und findet sowohl praktisch im Betrieb als auch theoretisch in der Berufsschule statt. Mit dem erfolgreichen Bestehen der praktischen und theoretischen Abschlussprüfungen endet sie. Bewerber sollten mindestens einen guten Hauptschulabschluss vorweisen können, es werden jedoch überwiegend Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss eingestellt. Ideale Voraussetzungen haben Anwärter mit guten Noten in Mathematik, Deutsch, Wirtschaft, Englisch und soliden Kenntnissen in der Datenverarbeitung. Darüber hinaus werden Bewerber bevorzugt, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Angehende Fachleute für Systemgastronomie sollten in hohem Maß belastbar sein und bereit sein, am Wochenende, an Feiertagen und auch in der Nacht zu arbeiten. Sie müssen sehr anpassungsfähig sein, da das Einhalten von bestimmten Regeln und Standards überaus wichtig in systemgastronomischen Betrieben ist.


Weitere interessante Berufsbilder: Diätassistent / Fleischer / Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk / Restaurantfachmann


Sie kennen einen Webtipp / eine themenrelevante Webseite zum Berufsbild, welche hier noch nicht aufgelistet ist, dann schreiben Sie uns.